Die Affäre

Drama | Frankreich 2009 | 86 Minuten

Regie: Catherine Corsini

Die Ehefrau eines wohlhabenden Arztes verliebt sich in einen einfachen Arbeiter und trennt sich von ihrem Mann, um mit ihrem Geliebten zusammenleben zu können. Der Verlassene nutzt daraufhin seinen Einfluss, um dem Paar jede soziale Grundlage zu entziehen. Drama mit packender Atmosphäre und einer genauen Figurenzeichnung. Gleichwohl leidet der Film am unentschiedenen Schwanken zwischen der romantischen Verklärung der Liebe als archaische, gesellschaftliche Konventionen aufhebende Macht und dem Ausloten ihrer sozialen und ökonomischen Bedingtheit. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
PARTIR
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
2009
Regie
Catherine Corsini
Buch
Catherine Corsini · Gaëlle Macé
Kamera
Agnès Godard
Schnitt
Simon Jacquet
Darsteller
Kristin Scott Thomas (Suzanne) · Sergi Lopez (Ivan) · Yvan Attal (Samuel) · Bernard Blancan (Rémi) · Aladin Reibel (Dubreuil)
Länge
86 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. ein Feature mit im Film nicht verwendeten Szenen.

Verleih DVD
Alamode (16:9, 1.85:1, DD5.1 frz./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Zumindest im westlichen Kino spielen zeitgenössische Liebes- und „amour fou“-Geschichten inzwischen meist in post-ökonomischen Verhältnissen. Die Liebe ist darin eine universelle Triebkraft, die nicht mehr an das Gesellschaftliche geknüpft ist und Standes- und Klassengrenzen längst hinter sich gelassen hat. Wenn also der betrogene Ehemann in „Die Affäre“ die Liebe seiner Frau zu einem ausländischen Schwarzarbeiter mit der polemischen Formel „La Bourgeoise et le Prolo“ kommentiert, spielt er auf dieses scheinbar veraltete Klischee an. Dabei sind Liebe und Geld in Catherine Corsinis Film ganz offensichtlich untrennbar miteinander verbunden und werden ähnlich detailliert in den Blick genommen wie im Gesellschaftsroman des 19. Jahrhunderts. Man gewinnt fast den Eindruck, dass sich an der Geschlechterordnung seither nicht allzu viel geändert hat. Als die

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren