Ausnahmesituation

Drama | USA 2010 | 106 Minuten

Regie: Tom Vaughan

Ein Familienvater, dessen Kinder an einer seltenen Krankheit leiden, bringt einen eigenbrötlerischen Wissenschaftler, der über diese Krankheit forscht, dazu, mit ihm gemeinsam an der medizinischen Nutzbarmachung der Ergebnisse zu arbeiten. Dabei prallen unterschiedliche Interessen aufeinander. Das Drama setzt eher auf die emotionalen Aspekte als auf die Entlarvung von Mechanismen der Pharma-Industrie, wobei Rührung und Pathos allzu dick aufgetragen werden, sodass die auf einer wahren Begebenheit fußende Geschichte unglaubwürdig erscheint. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
EXTRAORDINARY MEASURES
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2010
Regie
Tom Vaughan
Buch
Robert Nelson Jacobs
Kamera
Andrew Dunn
Musik
Andrea Guerra
Schnitt
Anne V. Coates
Darsteller
Brendan Fraser (John Crowley) · Harrison Ford (Dr. Robert Stonehill) · Keri Russell (Aileen Crowley) · Meredith Droeger (Megan Crowley) · Diego Velazquez (Patrick Crowley)
Länge
106 Minuten
Kinostart
11.03.2010
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.
Genre
Drama

Heimkino

Die Extras der Kauf-DVD umfassen u.a. ein Feature mit zehn im Film nicht verwendeten Szenen (9 Min.).

Verleih DVD
Concorde/EuroVideo (16:9, 1.78:1, DD5.1 engl./dt., dts dt.)
Verleih Blu-ray
Concorde (16:9, 1.78:1, dts-HDMA engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Die Familie ist perfekt. Weiches Sonnenlicht erleuchtet das großzügig dimensionierte Eigenheim, Kinderstimmen tönen hell in den Fluren. Ein Rollstuhl biegt um die Ecke: Die Stimme gehört einem Mädchen mit Atemschlauch. In der Exposition von „Ausnahmesituation“ wird die heile Familie exzessiv beschworen. Würde nicht einige Momente später aufgelöst werden, dass zwei der drei Kinder an einer seltenen erblichen Stoffwechselkrankheit leiden, die ihre Lebenserwartung dramatisch verkürzt, könnte auf die übermäßig sonnige Einführung ein Horrorfilm folgen, in dem etwa ein diabolisches Kindermädchen die Grundfesten der Familie erschüttert. Es folgt dagegen: ein Buddy-Movie, ein Familiendrama und eine zurückhaltende Analyse der Verkettun

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren