Alice im Wunderland (2010)

Fantasy | USA 2010 | 108 Minuten

Regie: Tim Burton

Als junge Erwachsene kehrt Alice zurück ins "Wunderland", das ihr aus Kindertagen noch in Erinnerung ist. Dort wird sie bereits erwartet, weil sie der Herrschaft der bösen Roten Königin ein Ende setzen und der Weißen Königin zur Krone verhelfen soll. Doch Alice zögert, sich dieser Bestimmung zu stellen. Freie Verfilmung der "Alice"-Romane von Lewis Carroll, die durch die einfallsreiche Gestaltung von Schauplätzen und Figuren bezaubert. Dagegen kann die erzählerische Fantasie, die Motive von Carrolls karnevalesker, schweifend-sprunghafter Geschichte in eine konventionelle Fantasy-Fabel verwebt, nicht recht überzeugen. (Der Film wurde in 2D produziert und für die Kinoauswertung in 3D konvertiert. Fortsetzung: "Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln", 2016) - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
ALICE IN WONDERLAND
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2010
Regie
Tim Burton
Buch
Linda Woolverton
Kamera
Dariusz Wolski
Musik
Danny Elfman
Schnitt
Chris Lebenzon
Darsteller
Mia Wasikowska (Alice Kingsleigh) · Johnny Depp (verrückter Hutmacher) · Helena Bonham Carter (Herzkönigin) · Crispin Glover (Herzbube) · Anne Hathaway (weiße Königin)
Länge
108 Minuten
Kinostart
04.03.2010
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Fantasy | Literaturverfilmung

Heimkino

Auch als Box mit DVD & BD erhältlich.

Verleih DVD
Walt Disney (16:9, 1.78:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
MoviePower (16:9, 1.78:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Die blonden Puppenlocken und das brave blaue Kleidchen täuschen: Lewis Carrolls „Alice“ ist längst als rebellische, antibürgerliche Heldin enttarnt, und das nicht erst, seit in den 1960er-Jahren Parallelen zwischen ihren Abenteuern und LSD-Trips ausgemacht wurden. Schon die Surrealisten beriefen sich auf Carrolls karnevaleske Verkehrung gesellschaftlicher Konventionen, seine Sprachspiele erschienen wie Vorboten des Dadaismus. Tim Burton würdigt diese Tradition, indem er seine Alice – kein kleines Mädchen mehr, sondern eine junge Frau – als Regelbrecherin einführt, die sich nicht ins gesellschaftliche Korsett zwängen lassen will. Auf einer vornehmen Gartenparty entzieht sie sich der Verlobung mit einer „guten Partie“. Burton und „Alice“: Das hätte eine traumhafte, unkonventionelle Liaison werden können. Ob es am Einfluss der Disney Studios lag, dass daraus doch nur eine eher biedere Verbindung geworden i

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto

Kommentieren