Agora - Die Säulen des Himmels

Historienfilm | Spanien 2009 | 127 Minuten

Regie: Alejandro Amenábar

Im ausgehenden vierten Jahrhundert gerät die alexandrinische Philosophin Hypatia ins Visier fanatischer Christen und wird für ihre skeptizistisch-aufgeklärte Haltung zur Märtyrerin. Der an der Grenze von Antike und Mittelalter angesiedelte, opulent ausgestattete Monumentalfilm erlaubt sich in seiner Darstellung des Konflikts zwischen antiker Geisteswelt und dem zur Staatsreligion des römischen Reichs avancierten Christentum einige Freiheiten; gleichwohl weiß er als leidenschaftliches Plädoyer für Vernunft und Humanismus sowie gegen Fanatismus, Intoleranz und Machtstreben ebenso zu überzeugen wie als mitreißendes Epos um eine charismatische, vorzüglich gespielte Frauengestalt. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
AGORA
Produktionsland
Spanien
Produktionsjahr
2009
Regie
Alejandro Amenábar
Buch
Alejandro Amenábar · Mateo Gil
Kamera
Xavi Giménez
Musik
Dario Marianelli
Schnitt
Nacho Ruiz Capillas
Darsteller
Rachel Weisz (Hypatia) · Max Minghella (Davus) · Oscar Isaac (Orestes) · Ashraf Barhom (Ammonius) · Michael Lonsdale (Theon)
Länge
127 Minuten
Kinostart
11.03.2010
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Historienfilm | Monumentalfilm

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. einen dt. untertitelbaren Audiokommentar des Regisseurs sowie ein Feature mit im Film nicht verwendeten Szenen.

Verleih DVD
Tobis (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Ähnlich legendär wie die angebliche Päpstin ist die antike Philosophin Hypatia. Laut Überlieferung lehrte sie Ende des 4. Jahrhunderts in Alexandria und wurde als „Heidin“ von fanatischen Christen ermordet. Auch bei ihr lädt die unsichere Quellenlage zu allerlei Spekulationen ein: Starb sie als Faustpfand eines innerreligiösen Machtkampfs, in dem der Patriarch Kyrill die Fäden zog? Hat sie, wie es Alejandro Amenábar in seinem mitreißenden Historienepos nahelegt, das kopernikanische Weltbild um mehr als tausend Jahre vorweggenommen? Sicher ist wohl nur eins: Die Umstände ihres Todes machten Hypatia zur Märtyrerin der aufgeklärten Welt. Amenábars Film beginnt im Jahr 391. Das römische Reich zerfällt, der Kaiser hat sich zum Christentum bekannt, nun wird mit Alexandria die stärkste Festung der antiken Welt geschleift. In der berühmten Bibliothek liegen die Wissensschätze der hellenischen Kultur, unzählige Schriftrollen, aus denen Hypatia, die Tochter des Philosophen und Bibliotheksleiters Th

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto

Kommentieren