The Exploding Girl

Drama | USA 2009 | 79 Minuten

Regie: Bradley Rust Gray

Eine 20-jährige Frau, die an einer epileptischen Erkrankung leidet, meidet jede Form emotionaler Erregung, um keinen Anfall zu provozieren. Der Film porträtiert den Alltag einer wie in Trance wirkenden Figur und die zunehmend distanzierte, nur übers Telefon geführte Beziehung zu ihrem Geliebten sowie die Freundschaft zu einem ehemaligen Schulkameraden. Das als Zwei-Personen-Stück eindrucksvoll inszenierte und vorzüglich gespielte Porträt gewinnt über die feine Beobachtung kleinster Gesten an Intensität. (O.m.d.U.) - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
THE EXPLODING GIRL
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2009
Regie
Bradley Rust Gray
Buch
Bradley Rust Gray
Kamera
Eric Lin
Musik
Múm
Schnitt
Bradley Rust Gray · So Yong Kim
Darsteller
Zoe Kazan (Ivy) · Mark Rendall (Al) · Maryann Urbano (Ivys Mutter) · Franklin Pipp (Greg) · Hunter Canning (Cary)
Länge
79 Minuten
Kinostart
06.05.2010
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Drama
Diskussion
Der Filmtitel ruft ein starkes Bild auf – es hat mit Körperlichkeit zu tun, mit Gewalt und Zerstörung. Dabei könnten diese Assoziationen nicht weiter entfernt sein von der schwebenden Atmosphäre des Werks und der trancehaften Ausstrahlung seiner Hauptfigur. Ivy ist ein seltsames Mädchen. Auf eine merkwürdig kontrollierte Art wirkt sie heruntergedimmt, verlangsamt in ihren Bewegungen und Reaktionen, umhüllt von einer zusätzlichen Schicht, die ihren direkten Kontakt zur Außenwelt abfedert. Allerdings verbirgt sich hinter ihrer etwas mysteriösen Art nichts anderes als eine eingeübte Vorsichtsmaßnahme: Ivy leidet unter einer epileptischen Krankheit, sie ist dazu gezwungen, Stress und Aufregung abzuwehren, das Gleichgewicht zu bewahren. „The Exploding Girl“ ist allerdings kein Film über eine Krankheit, wenngleich diese auch auf subtile Art allgegenwärtig ist: in den routinierten Besuchen beim Arzt,

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren