Konferenz der Tiere

Animation | Deutschland 2010 | 93 Minuten

Regie: Reinhard Klooss

Ein afrikanisches Erdmännchen zieht aus, um dem Wassermangel in seiner Heimat ein Ende zu bereiten, für den ein von den Menschen errichteter Hotelkomplex samt Staudamm verantwortlich ist. Mit an Disney-Filme erinnerndem Pathos, viel 3D-Action, Slapstick und lustigen Sidekicks angereicherter Kinderfilm - sehr frei nach Erich Kästner. Dessen gleichnamiger pazifistischer Roman wird für ein Unterhaltungsspektakel ausgeschlachtet, deren Hau-drauf-Moral der Vorlage geradezu zuwider läuft. - Ab 8 möglich.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2010
Regie
Reinhard Klooss · Holger Tappe
Buch
Oliver Huzly · Holger Tappe
Musik
David Newman
Schnitt
Alexander Dittner
Länge
93 Minuten
Kinostart
07.10.2010
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 8 möglich.
Genre
Animation | Literaturverfilmung

Diskussion
Das Erdmännchen Billy ist ein Tunichtgut. Anstatt seiner Frau Bonnie bei der Arbeit zu helfen und z.B. für die tägliche Ration Wasser zu sorgen, träumt der Familienvater in den Tag hinein, lässt sich gerne ablenken und spielt am liebsten Hyänen-Dung-Golf mit seinem besten Freund, dem vegetarisch lebenden Löwen Sokrates. Billys lasche Lebensart führt unweigerlich zu einer Familienkrise. Nicht nur, dass die Streitereien zwischen den Liebenden zunehmen; was schwerer wiegt, ist das schwindende Ansehen des Vaters bei seinen Kindern. Um zu beweisen, dass er noch ein ganzer Kerl ist, macht Billy sich auf, um das latente Wasserproblem zu lösen: der Fluss, der eigentlich kühle Nass aus den Bergen Angolas in das Okavango-Delta bringen sollte, ist versiegt. Zusammen mit seinen Freunden will Billy durch die enge Schlucht des Todes dem Flusslauf folgen, um das Rätsel zu lösen. Als sich vor ihnen ein riesiger Staudamm auftut, wird klar: Die Menschen haben für einen schwimmenden Hotelkomplex d

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren