The Social Network

Drama | USA 2010 | 121 Minuten

Regie: David Fincher

Spielfilm um die Gründung des "Social Network" Facebook und dessen Erfinder Mark Zuckerberg. Dabei geht es weniger um ein Ausloten des Phänomens "Facebook" und der Ausstrahlung, die diese Art der virtuellen Selbstdarstellung und Kommunikation auf ihre Benutzer ausübt, als vielmehr um die Aufstiegsgeschichte eines Campus-Außenseiters und seines Start-up-Unternehmens sowie um Illoyalitäten und Skandälchen, mit denen dieser Aufstieg einherging. Filmisch mitreißend inszeniert, mit hohem Tempo, brillanten Dialogen und guten Darstellern, wird die an sich etwas dünne Geschichte höchst unterhaltsam aufbereitet. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
THE SOCIAL NETWORK
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2010
Regie
David Fincher
Buch
Aaron Sorkin
Kamera
Jeff Cronenweth
Musik
Trent Reznor · Atticus Ross
Schnitt
Kirk Baxter · Angus Wall
Darsteller
Jesse Eisenberg (Mark Zuckerberg) · Andrew Garfield (Eduardo Saverin) · Justin Timberlake (Sean Parker) · Armie Hammer (Cameron Winklevoss/Tyler Winklevoss) · Josh Pence (Tyler Winklevoss)
Länge
121 Minuten
Kinostart
07.10.2010
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama

Heimkino

Standard DVD & BD enthalten u.a. einen Audiokommentar mit Regisseur David Fincher sowie Audiokommentare mit Drehbuchautor Aaron Sorkin und den Darstellern Jesse Eisenberg, Andrew Garfield, Justin Timberlake, Armie Hammer und Josh Pence. Die 2 Disc Collector's Edition (DVD oder BD) enthält zudem das ausführliche vierteilige "Making Of" "Wie ist aus Facebook bloß ein Film entstanden?" (93 Min.) sowie Kurzdokus zu Schnitt (17 Min.), Musik (18 Min.) und der Visualisierung des Films (7 Min.). Die "2 Disc Collector's Edition" ist mit dem Silberling 2011 ausgezeichnet.

Verleih DVD
Sony (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Sony (16:9, 2.35:1, dts-HDMA engl./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Das Gute an Facebook ist, dass man zum „Freund“ von Menschen werden kann, mit denen man es in der Realität keine fünf Minuten aushalten würde. Das Erfolgsgeheimnis sozialer Online-Netzwerke besteht darin, dass virtuelle Beziehungen an die Stelle realer Beziehungen treten. Was also erzählt uns Facebook über die Sehnsucht nach Nähe, Freundschaft, Anerkennung und Prominenz? Was über Eitelkeit und Hipness? Über aktuelle Haltungen zu Einsamkeit, Kommunikation, Öffentlichkeit, Privatheit? Über das soziale Gewebe der Gesellschaft? Dem Film „The Social Network“ scheint das alles eher egal zu sein; er schildert lieber „a tale about sex, money, genius and betrayal“ (so der Untertitel des dem Film zugrundeliegenden Doku-Romans von Ben Mezrich über die Gründung von Facebook). Doch um das Erfolgsgeheimnis sozialer Netzwerke ist es „The Social Network“ gerade nicht zu tun; dafür transportiert das alte Medium Film seine Geschichte über das neue Medium Web 2.0 mittels Konflikte und Charaktere, die so alt sind, dass man sie auch in Stein gemeißelt in Mesopotamien find

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto

Kommentieren