Die zwei Leben des Mathias Pascal

- | Frankreich 1926 | 171 Minuten

Regie: Marcel L'Herbier

Ein Mann aus verarmter, ehemals gutbürgerlicher Familie heiratet die Dame seines Herzens, muss jedoch die Demütigungen der Schwiegermutter ertragen. Als seine Mutter und seine geliebte kleine Tochter sterben, flieht er nach Monte Carlo, wo er beim Roulette ein Vermögen gewinnt. Auf der Reise in die Heimat erfährt er aus der Zeitung, dass er für tot gehalten wird. Er nutzt die Chance, um ein zweites Leben zu beginnen, und findet in Rom eine neue Liebe, die zunächst jedoch auch unter keinem guten Stern steht. Stummfilmklassiker um das Schicksal eines freiheitsliebenden Mannes, der sich letztlich jedoch nach Geborgenheit und Heimat sehnt. Der beeindruckende Film thematisiert Sehnsüchte und Weltflucht, um sich letztlich zum kleinen, realistischen Glück zu bekennen.

Filmdaten

Originaltitel
FEU MATHIAS PASCAL
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
1926
Regie
Marcel L'Herbier
Buch
Marcel L'Herbier · Luigi Pirandello
Kamera
Fédote Bourgassoff · Nicolas Roudakoff · Paul Guichard · Jean Letort · Jimmy Berliet
Musik
J.E. Szyfe
Darsteller
Ivan Mozzhukhin (Mathias Pascal) · Marcelle Pradot (Romilde Pascal) · Michel Simon (Jérôme Pomino) · Lois Moran (Adrienne Paelari) · Marthe Mellot (Mme Pascal)
Länge
171 Minuten
Kinostart
-
Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren