Fasten auf italienisch

Komödie | Frankreich 2010 | 102 Minuten

Regie: Olivier Baroux

Ein junger Franzose algerischer Herkunft in Nizza gibt sich gegenüber seinem Arbeitgeber sowie seiner Geliebten als gebürtiger Italiener aus, um seine maghrebinischen Wurzeln zu verheimlichen. Den Eltern gegenüber verheimlicht er wiederum sein Leben in Nizza und behauptet, in Rom Karriere zu machen. Was als launige Hochstapler-Komödie mit einem bewährten Hauptdarsteller beginnt, stagniert in der zweiten Hälfte als schwach motivierte und nicht sonderlich glaubwürdige Geschichte um die Notwendigkeit, zu den eigenen kulturellen Wurzeln zu stehen. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
L' ITALIEN
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
2010
Regie
Olivier Baroux
Buch
Nicolas Boukhrief · Eric Besnard
Kamera
Arnaud Stefani
Musik
Martin Rappeneau
Schnitt
Richard Marizy
Darsteller
Kad Merad (Dino/Mourad) · Valérie Benguigui (Hélène) · Roland Giraud (Charles Lemonnier) · Philippe Lefebvre (Cyril Landrin) · Guillaume Gallienne (Jacques)
Länge
102 Minuten
Kinostart
13.01.2011
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Komödie

Heimkino

Verleih DVD
Arsenal (16:9, 1.78:1, DD5.1 frz./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Ein gut gebauter, braun gebrannter Mann mittleren Alters erhebt sich morgens aus den Federn. Nach dem Duschen geht er seine edlen Hemden und Anzüge im Kleiderschrank durch und wählt schließlich noch einen luxuriösen Chronografen aus seiner umfangreichen Uhrensammlung. So könnte ein Remake von Paul Schraders Klassiker „Ein Mann für gewisse Stunden“ (fd 22 460) beginnen. In „Fasten auf italienisch“ dienen die Utensilien jedoch mehr dazu, einen Mann als Erfolgsmenschen vorzustellen. Der hört auf den Namen Dino Fabrizzi, ist Italiener und arbeitet in Nizza bei der Niederlassung eines italienischen Sportwagen-Herstellers, der ihm auch einen

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren