Red Riding Hood (2011)

- | USA/Kanada 2011 | 100 Minuten

Regie: Catherine Hardwicke

In einem Dorf verbreitet eine menschenmordende Bestie Angst und Schrecken. Diese scheint eine seltsame Verbindung zu einer jungen Frau zu haben: Ist es einer ihrer beiden Verehrer, der sich bei Vollmond in den Werwolf verwandelt? Ist es ein Familienmitglied? Für die Schöne gilt es, das Rätsel zu lösen, bevor noch mehr Menschen sterben. Variation des Märchens vom Rotkäppchen, die aus dem Stoff einen schlichten "Whodunit" macht. Aufgepeppt durch Horror-Elemente und eine etwas schwülstige Liebesgeschichte, hat der Film zwar einigen Unterhaltungswert, bietet damit aber noch keine interessante Neuinterpretation des Märchens. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
RED RIDING HOOD
Produktionsland
USA/Kanada
Produktionsjahr
2011
Regie
Catherine Hardwicke
Buch
David Leslie Johnson
Kamera
Mandy Walker
Musik
Brian Reitzell
Schnitt
Nancy Richardson · Julia Wong
Darsteller
Amanda Seyfried (Valerie) · Gary Oldman (Solomon) · Billy Burke (Cesaire) · Shiloh Fernandez (Peter) · Max Irons (Henry)
Länge
100 Minuten
Kinostart
21.04.2011
Fsk
ab 12; f (DVD auch ab 16)
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.

Heimkino

Auf BD enthalten sind Kinofassung und ein sog. "Alternate Cut", der sich in der Laufzeit nur um wenige Sekunden von der Kinofassung unterscheidet, aber vor allem zum Finale hin einen signifikant anderen dramaturgischen Zungenschlag erhält. Daher ist die BD FSK "ab 16" und die DVD (Kinofassung) FSK "ab 12" freigegeben. Die Extras von DVD und BD enthalten u.a. ein Feature mit im Film nicht verwendeten Szenen (4 Min.). Die BD enthält zudem ein ausführliches (mehrteiliges) "Making Of" (36 Min.) sowie ein Bild-im-Bild-Kommentar des Regisseurs. Die BD enthält eine Audiodeskription für Sehbehinderte, allerdings nur in englischer Sprache.

Verleih DVD
Warner (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Warner (16:9, 2.35:1, dts-HDMA engl., DD5.1 dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Auf das wohl berühmteste Zitat aus dem grimmschen Märchen wird auch in Catherine Hardwickes „Red Riding Hood“ nicht verzichtet: „Großmutter, warum hast du so große Zähne?“ – „Damit ich dich besser fressen kann!“ Allerdings wartet hier nicht der Wolf mit Omas Schlafrock und Häubchen verkleidet im Bett darauf, die Titelheldin zu „vernaschen“. Es ist ein Albtraum, in dem Valerie die Verwandlung ihrer Großmutter in ein bedrohliches Monster erlebt. Dieser Traum kommt nicht von ungefähr: In ihm manifestiert sich das Misstrauen des jungen Mädchens gegen die Menschen, die ihm am liebsten sind. Irgend jemand in Valeries Heimatdorf Daggerhorn verwandelt sich bei Vollmond in einen menschenmordenden Werwolf, und Valerie hat triftige Gründe anzunehmen, dass sie diesem Jemand nahe steht, denn zwischen dem Biest und dem Mädchen gibt es eine seltsame Verbindung. Das Rotkä

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren