Willkommen im Süden

Komödie | Italien 2010 | 106 Minuten

Regie: Luca Miniero

Ein norditalienischer Postbeamter wird nach Süditalien strafversetzt und findet dort statt des befürchteten Chaos und der Mafia herzliche Menschen und das Paradies auf Erden vor. Ein italienisches Remake des französischen Films "Willkommen bei den Sch’tis" (2008), das bis auf Lokalkolorit und Ambiente eine getreue Kopie des Vorgängers ist. Durch die konsequente Umsetzung ins Italienische entwickelt der Film trotz des bekannten Stoffs eine gewisse Selbstständigkeit, die allerdings ihre Grenze an der Synchronisation findet, da sich ein Großteil des Witzes auf der sprachlichen Ebene abspielt. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
BENVENUTI AL SUD
Produktionsland
Italien
Produktionsjahr
2010
Regie
Luca Miniero
Buch
Massimo Gaudioso
Kamera
Paolo Carnera
Musik
Umberto Scipione
Schnitt
Valentina Mariani
Darsteller
Claudio Bisio (Alberto Colombo) · Alessandro Siani (Mattia Volpe) · Angela Finocchiaro (Silvia Colombo) · Valentina Lodovini (Maria) · Naike Rivelli (Polizistin)
Länge
106 Minuten
Kinostart
05.05.2011
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.
Genre
Komödie

Heimkino

Verleih DVD
Constantin (16:9, 2.35:1, DD5.1 ital./dt.)
Verleih Blu-ray
Constantin (16:9, 2.35:1, dts-HD ital./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Man hat sich daran gewöhnt, dass die US-Amerikaner fremdländische Filme bisweilen mit eigenen Schauspielern und in Englisch nochmals drehen. Zähneknirschend nimmt man auch hin, dass nicht nur in Deutschland, sondern zunehmend auch in der Schweiz selbst sprachsensible Filme wie „The King’s Speech“ (fd 40 315) in Synchronfassung laufen. Nun aber kommt mit „Willkommen im Süden“ ein Film ins Kino, anhand dessen die Remake- und Nachsynchronisationsdebatte neu entfacht werden müsste. Der von Luca Miniero gedrehte Film ist nämlich das punktgenaue Remake von Danny Boons „Willkommen bei den Sch’tis“ (fd 38 956) aus dem Jahr 2008.

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren