Christmas Tree Upside Down

Drama | Bulgarien/Deutschland 2006 | 127 Minuten

Regie: Ivan Cherkelov

Eine in sechs Teile gegliederte Passage durch bulgarische Lebenswelten, festgemacht an der "Reise" eines Weihnachtsbaums, der aus dem winterlichen Wald geholt und auf einen Marktplatz gebracht wird. Dabei ergeben sich Momentaufnahmen mehrerer Personen, die zwischen Tradition und Moderne, Einsamkeit und Zugehörigkeit, gelebten und geträumten Lebensentwürfen ihren Standpunkt finden müssen. Ein mitunter symbolisch überfrachteter Episodenfilm, der die Frage nach dem "richtigen" Platz im Leben zu vage und unpräzise umkreist, um tiefer gehende Einblicke zu eröffnen. (O.m.d.U.) - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
OBARNATA ELCHA
Produktionsland
Bulgarien/Deutschland
Produktionsjahr
2006
Regie
Ivan Cherkelov · Vasil Zhivkov
Buch
Ivan Cherkelov · Vasil Zhivkov
Kamera
Rali Raltschew
Schnitt
Gergana Zlatanova
Darsteller
Alexandra Vassileva (Alla) · Slava Dojceva (Rasha) · Georgi Cherkelov (Sokrates) · Krassimir Dokov (Bruder Jankov) · Stojan Stojanov (Vasil)
Länge
127 Minuten
Kinostart
19.05.2011
Fsk
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama
Diskussion
Anfangs ist der Blick beobachtend, dokumentarisch. In einem winterlich verschneiten Wald wird ein Baum gefällt und auf einen Lastwagen verladen. Bevor er schlussendlich als Weihnachtsbaum auf einem Marktplatz in Sofia steht, begleitet der Film ihn immer wieder ein Stück weit, vorbei an verschiedenen Landschaften (das Schwarze Meer, die Donau etc.), Lebensentwürfen und Schicksalen. „Christmas Tree Upside Down“ ist ein Film in sechs Teilen, wobei die einzelnen Kapitel weniger Episoden als Momentaufnahmen sind – lose fiktionalisierte Splitter aus dem heutigen post-sozialistischen Bulgarien, die allein der Titel gebende Baum zu einem Bild aneinanderfügt. Das Leben, das die bulgarischen Filmemacher Vassil Jivkov und Ivan Cherkelov dabei zeichnen, ist einfach und

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren