Our Grand Despair

Tragikomödie | Türkei/Deutschland/Niederlande 2011 | 101 Minuten

Regie: Seyfi Teoman

Zwei Freunde, die sich in Ankara eine Wohnung teilen, nehmen die Schwester eines Freundes bei sich auf, als diese nach dem Tod der Eltern eine Bleibe und Unterstützung braucht. Je mehr sich das Zusammenleben einspielt, desto deutlicher erwachen in ihnen Gefühle, die über freundschaftliche Zuneigung hinausgehen. Die mit großer Gelassenheit entwickelte Dreiecksgeschichte erzählt tragikomisch von den Freuden und Traurigkeiten einer uneingestandenen Liebe und huldigt zugleich der Freundschaft. Trotz einiger Längen gelingen dem Film wunderbar schwebende Szenen zwischen Melancholie und Situationskomik, die einen erfrischenden Blick auf die Beziehungsnöte urbaner, von klassischen Familienmodellen losgelösten Großstädtern werfen. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
BIZIM BUYUK CARESIZLIGIMIZ | OUR GRAND DESPAIR
Produktionsland
Türkei/Deutschland/Niederlande
Produktionsjahr
2011
Regie
Seyfi Teoman
Buch
Seyfi Teoman · Baris Bicakci
Kamera
Birgit Gudjonsdottir
Musik
Sakin
Schnitt
Çiçek Kahraman
Darsteller
Ilker Aksum (Ender) · Fatih Al (Çetin) · Günes Sayin (Nihal) · Baki Davrak (Fikret) · Taner Birsel (Murat)
Länge
101 Minuten
Kinostart
04.08.2011
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Tragikomödie
Diskussion
Am Beginn steht eine Trauerfeier – doch damit ist der schwärzeste Punkt dieser Tragikomödie auch schon erreicht, in der es entgegen dem Titel nicht um die „große Verzweiflung“ geht: Die beiden Männer, von denen Seyfi Teomans zweiter Langfilm nach „Tatil Kitabi (Summer Book)“ (fd 39 938) erzählt, sind nicht gerade Typen, die zu heftigen Gefühlsausbrüchen neigen. Ender und Çetin, beide ungefähr Mitte Dreißig, leben in einer WG in Ankara; beide sind Singles und zunächst mit diesem Zustand auch ganz zufrieden. Ihre Freundschaft ist, zumindest soweit es der Film erzählt, zwar platonisch; trotzdem funktionieren Ender und Çetin wie ein gut aufeinander eingespieltes Ehepaar; beide haben sich behaglich in ihrem Junggesellenleben eingerichtet. Doch der Todesfall, der zu Beginn des Films beklagt wird, bringt die Routine der beiden Männer durcheinander. Die

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren