La prima cosa bella

- | Italien 2010 | 122 Minuten

Regie: Paolo Virzì

Eine Frau und Mutter gewinnt 1971 in Livorno einen Schönheitswettbewerb, verlässt ihren Mann und schlägt sich mit ihren beiden Kindern und wechselnden Männerbekanntschaften durch Lebens. Jahre später erkrankt sie an Krebs, und die Kinder sehen sich gezwungen, die Mutter und ihre Heimatstadt aufzusuchen. Familiengeschichte mit typisch italienischen Zutaten, die mit einem heiter-melancholischen Grundton erzählt wird und durch ihre Hauptdarsteller überzeugt. Nach der Einleitung erzählt der Regisseur den Film, der in der Schwebe zwischen Lachen und Weinen gehalten wird, in einer Reihe von Rückblenden, die die Vergangenheit der erkrankten Mutter erklären und ein ödipales Verhältnis zum Sohn andeuten. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
LA PRIMA COSA BELLA
Produktionsland
Italien
Produktionsjahr
2010
Regie
Paolo Virzì
Buch
Paolo Virzì · Francesco Bruni · Francesco Piccolo
Kamera
Nicola Pecorini
Musik
Carlo Virzì
Schnitt
Simone Manetti
Darsteller
Valerio Mastandrea (Bruno) · Micaela Ramazzotti (Anna Nigiotti, 1971 - 1981) · Stefania Sandrelli (Anna Nigiotti, 2009) · Claudia Pandolfi (Valeria Michelucci) · Marco Messeri (Il Nesi)
Länge
122 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren