Eine vernünftige Lösung

Komödie | Schweden/Finnland/Deutschland/Italien 2010 | 100 Minuten

Regie: Jörgen Bergmark

Ein Mann, der als christlicher Eheberater tätig ist, verliebt sich in die Partnerin eines Freundes. Er sucht nach einer "vernünftigen Lösung" und arrangiert es, dass die Geliebte und deren Mann bei ihm und seiner Frau einziehen, was nicht gut geht. Der Film kann sich nicht entscheiden, ob er die Leiden an der Liebe ernst nehmen oder mit Humor anzugehen soll, weshalb sein Versuch über Treue und Leidenschaft nur halbherzig ausfällt. Daran ändern auch kritische Töne nichts, die das Scheitern kirchlicher Normen für den Bereich des Erotischen und Amourösen proklamieren. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
DET ENDA RATIONELLA | UNA SOLUZIONE RAZIONALE | RUOTSALAINEN AVIOLIITTO
Produktionsland
Schweden/Finnland/Deutschland/Italien
Produktionsjahr
2010
Regie
Jörgen Bergmark
Buch
Jens Jonsson
Kamera
Anders Bohman
Musik
Nathan Larson
Schnitt
Mattias Morheden
Darsteller
Rolf Lassgård (Erland Fjellgren) · Pernilla August (Karin Byström) · Stina Ekblad (Maj Fjellgren) · Claes Ljungmark (Sven-Erik Byström) · Magnus Roosmann (Roger Dahm)
Länge
100 Minuten
Kinostart
02.06.2011
Fsk
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Komödie | Drama
Diskussion
Sieben Äpfel purzeln aus dem Auto, in dem Karin und Erland soeben die Ehe gebrochen haben – auf einem Supermarkt-Parkplatz ihrer schwedischen Heimatstadt. Ein schönes Bild für die Plötzlichkeit, mit der hier zwei Fifty-Somethings in ihre Leidenschaft stolpern. Vor allem aber veranschaulicht das saloppe Zitat der Sündenfall-Ikonografie ein bemerkenswertes Paradoxon: So vehement der Regisseur Jörgen Bergmark das Scheitern zweier Ehen in einem kirchlichen Kontext ansiedelt, so nonchalant wischt er alles vom Tisch, was die christliche Sexualmoral zu bieten hat. Ausgerechnet Erland! Mit seiner Frau veranstaltet er in der Kirchengemeinde die „Eheschule“. Wo sonst der Pastor predigt, lehren Erland und May Beziehungsarbeit. Doch bei den eigenen Gefühlen endet die Lebensklugheit. Auf dem Geburtstag

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren