Blue Valentine

- | USA 2010 | 112 Minuten

Regie: Derek Cianfrance

Anfang und Ende eines Paares, das sich in jungen Jahren findet, heiratet und eine Tochter zur Welt bringt, letztlich aber an den Anforderungen des Alltags scheitert. Eine bittere Liebesgeschichte, die zwei Zeitebenen miteinander kreuzt und der Euphorie des Kennenlernens die Melancholie des Abschieds gegenüberstellt, um den vermeintlich unausweichlichen Sieg der Zeit über die Liebe zu beklagen. Formal überzeugend und hervorragend gespielt, hinterlässt der Fatalismus des Films einen schalen Nachgeschmack. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
BLUE VALENTINE
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2010
Regie
Derek Cianfrance
Buch
Derek Cianfrance · Cami Delavigne · Joey Curtis
Kamera
Andrij Parekh
Musik
Grizzly Bear
Schnitt
Jim Helton · Ron Patane
Darsteller
Ryan Gosling (Dean) · Michelle Williams (Cindy) · Faith Wladyka (Frankie) · Mike Vogel (Bobby) · Marshall Johnson (Marshall)
Länge
112 Minuten
Kinostart
04.08.2011
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. einen Audiokommentar des Regisseurs und des Cutters Jim Helton sowie ein Feature mit vier im Film nicht verwendeten Szenen (20 Min.).

Verleih DVD
Senator/Universum (16:9, 1.78:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Senator/Universum (16:9, 1.78:1, dts-HDMA engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
In „Andrej Rubljow“ (fd 2492) erzählt der russische Regisseur Andrej Tarkowskij vom Leben des gleichnamigen Ikonenmalers, der im finstersten Mittelalter seine Kunstwerke schuf. Analog zur kargen, menschenunfreundlichen Welt, in der er spielt, ist der Film komplett in Schwarz-Weiß gehalten – bis am Ende, gleichsam als Coda, Rubljows Ikonen in Farbe zu sehen sind. Die Schönheit dieser Bilder funktioniert dabei weniger als Kontrapunkt zur freudlosen Wirklichkeit, relativiert vielmehr alle Entbehrungen und verleiht ihnen nachträglich Sinn. Den Schluss von „Blue Valentine“ kann man ähnlich interpretieren: Nachdem die Ehe von Cindy und Dean an einem 4. Juli unwiderruflich in die Brüche gegangen ist, blendet Regisseur Derek Cianfrance Bilder der hellsten Momente ihrer Beziehung über das Feuerwerk, als würde das Glück jener Augenblicke das Elend der Trennung aufwiegen. Im Grunde erzählt „Blue Valentine“ eine einfache Liebesgeschichte. Der Hilfsarbeit

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren