Shopping Girls - Galerianki

Drama | Polen 2009 | 76 Minuten

Regie: Katarzyna Roslaniec

Heranwachsende Mädchen prostituieren sich in polnischen Kaufhäusern, um an schnelles Geld für diverse Statussymbole und Markenartikel zu kommen. In Form eines Lehrstücks rechnet der Film mit der dahinter stehenden unmenschlichen Konsummentalität ab. Dabei wird die Hauptfigur auf einen Sühne- und Reifeprozess geschickt, der sozial und psychologisch genau determiniert ist und auch vor schlimmstmöglichen dramaturgischen Wendungen nicht zurückscheut. Dass dieses Vorhaben nicht in Didaktik erstarrt, ist vor allem dem authentischen Spiel der jungen Darstellerinnen zu verdanken. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
GALERIANKI
Produktionsland
Polen
Produktionsjahr
2009
Regie
Katarzyna Roslaniec
Buch
Katarzyna Roslaniec
Kamera
Witold Stock
Musik
Adam Ostrowski
Schnitt
Kamil Czwartosz · Jaroslaw Kaminski · Wojciech Mrówczynski
Darsteller
Anna Karczmarczyk (Alicja) · Dagmara Krasowska (Milena Trecz) · Dominika Gwit (Kaja) · Magdalena Ciurzynska (Julia) · Izabela Kuna (Alicjas Mutter)
Länge
76 Minuten
Kinostart
18.08.2011
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Drama
Diskussion
Die erste Szene zeigt drei Mädchen im gläsernen Lift eines Kaufhauses. Vor dem Hintergrund der bunt schillernden Warenwelt plappert sich die 17-jährige Milena gleichsam um Kopf und Kragen, wenn sie erklärt, sie glaube nicht an die große Liebe, nur an das schnelle Geld. Tatsächlich sind die jugendlichen „Galerianki“, wie sie in Polen genannt werden, auf der Jagd nach männlichen „Sponsoren“, die sich für ein bisschen Sex bereit finden, den Girlies ihr Portemonnaie zu öffnen: Hochhackige Schuhe, Mobiltelefone neuester Bauart und andere vermeintliche Statussymbole haben eben ihren Preis. Für die Mädchen, deren Eltern die Wünsche ihrer Töchter keineswegs zu erfüllen in der Lage sind, scheint das der kürzeste, unkomplizierteste Weg zum Glück. In ihr

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren