Final Destination 5

Horror | USA 2011 | 92 (gek. 86) Minuten

Regie: Steven Quale

Fünfter Teil der Horrorfilmreihe, in der erneut eine Gruppe von Menschen ein tödliches Unglück überlebt, um von einer numinosen Schicksalsmacht in Form von dummen Zufällen und fatalen Verkettungen von Umständen doch noch ins Jenseits befördert zu werden. Diesmal trifft es die Überlebenden eines Brückeneinsturzes. Auch dieser stupide Film konzentriert sich aufs "Zu-Tode-Befördern" der Figuren, was durch den versierten Einsatz von 3D wenigstens optische Tiefe bekommt.

Filmdaten

Originaltitel
FINAL DESTINATION 5
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2011
Regie
Steven Quale
Buch
Eric Heisserer
Kamera
Brian Pearson
Musik
Brian Tyler
Schnitt
Eric Sears
Darsteller
Emma Bell (Molly) · Nicholas D'Agosto (Sam Lawton) · Miles Fisher (Peter) · Arlen Escarpeta · Jacqueline MacInnes Wood (Olivia)
Länge
92 (gek. 86) Minuten
Kinostart
25.08.2011
Fsk
ab 18; nf (gek. ab 16; f)
Genre
Horror

Heimkino

Der 3D Film ist als Blu-ray in 2D und 3D erhältlich. Die BDs enthalten eine Audiodeskription für Sehbehinderte, allerdings nur in englischer Sprache.

Verleih DVD
Warner (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Warner (16:9, 2.35:1, dts-HDMA engl, DD5.1 dt..)
DVD kaufen

Diskussion
Nach „Final Destination 4“ (fd 39 468) kommt jetzt bereits ein zweiter Film der Serie in 3D in die Kinos. Damals beeindruckten vor allem die animierte Vorspannsequenz sowie das traditionelle Katastrophen-Intro, in dem sich ein Jugendlicher in einer Art seherischem Katastrophen-Albtraum wiederfand, aus dem er aufwachte, um sich und einige Weggefährten vor dem gerade im Traum erlebten Ableben zu bewahren – sehr zum Ärger von Gevatter Tod, dem Schicksal, das uns alle leitet, oder wie auch immer man den ominösen Strippenzieher nennen möchte

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren