Die Haut, in der ich wohne

Kriegsfilm | Spanien 2011 | 121 Minuten

Regie: Pedro Almodóvar

Eine bildhübsche Frau ist die einzige Patientin in einer spanischen Schönheitsklinik, wo sie ihr Chirurg eifersüchtig bewacht. Ihre durch zahllose Operationen perfektionierte Haut ist dabei Schutz wie Gefängnis. Die um groteske Einsprengsel und Figuren ergänzte Adaption eines Kriminalromans, den Pedro Almodóvar zu einem souverän verschachtelten Rachethriller erweitert und diesen mit einem hohen Trash-Anteil versieht. Eine kühl inszenierte, vielfach gebrochene Reflexion über Rache und Kreativität, Liebe und sexuelle Identität, in der alle Beziehungen von dunklen Erinnerungen oder obskuren Macht- und Ohnmachtsverhältnissen geprägt sind. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
LA PIEL QUE HABITO
Produktionsland
Spanien
Produktionsjahr
2011
Regie
Pedro Almodóvar
Buch
Pedro Almodóvar
Kamera
José Luis Alcaine
Musik
Alberto Iglesias
Schnitt
José Salcedo
Darsteller
Antonio Banderas (Robert Ledgard) · Elena Anaya (Vera) · Marisa Paredes (Marilia) · Blanca Suárez (Norma) · Jan Cornet (Vicente)
Länge
121 Minuten
Kinostart
20.10.2011
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Kriegsfilm | Drama | Liebesfilm
Diskussion
Ein Mann in einem Tigerkostüm schleicht durch ein großes, elegant eingerichte- tes Haus. Aus dem Ende des schwarz-orange gestreiften Tigerschwanzes ragt die Spitze eines Plastikpenis. Der Tiger ist auf der Jagd, und er wird verfolgt. Zuvor hatte er seine Mutter, die brasilianische Haushälterin, gefesselt und geknebelt. Jetzt sucht er nach einer jungen Frau, für die das Haus so etwas wie ein luxuriöses Gefängnis ist. Er vergewal- tigt sie, wird aber noch in Veras Bett vom herbeieilenden Hausbe- sitzer erschossen. Am Ende wird diese Vera in einem Second-Hand-Kleiderladen stehen und zwei völlig verstörten Frauen gestehen: „Ich bin Vicente, und ich musste zwei Menschen töten, um frei zu kommen.“ Auch in seinem 18. Film „Die Haut, in der ich wohne“ vermischt Pedro Almodóvar Unheimliches mit Groteskem, Thriller mit Melodram. Die Geschichte beruht a

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren