Phoenix in der Asche

Sportfilm | Deutschland 2011 | 92 Minuten

Regie: Jens Pfeifer

Dokumentarfilm über den Basketball-Verein "Phoenix Hagen", der vom Herbst 2009 bis zum Saisonende im Mai 2010 eine Zeitphase einfängt, die von einer Pechsträhne sowie von Niederlagen im Kampf um den Aufstieg in die erste Liga geprägt war. Dem Trainer und den Spielern dicht auf den Fersen, vermittelt er die Energie der Spiele und gibt zugleich behutsame Einblicke in Konflikte, Drucksituationen und Motivationsaustausch der Mannschaft. Ein spannender Blick hinter die Kulissen des Sports, der nicht nur für Basketball-Fans interessant ist. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2011
Regie
Jens Pfeifer
Buch
Jens Pfeifer
Kamera
Tobias Tempel
Musik
Bernhard Fleischmann
Schnitt
Eric Asch
Länge
92 Minuten
Kinostart
10.11.2011
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.
Genre
Sportfilm | Dokumentarfilm

Diskussion
Die Pommes-Buden haben draußen bereits Position bezogen. Seniorengruppen steigen mit erwartungsvollen Blicken aus angemieteten Bussen heraus. Hier und da hüpfen Cheerleader herum. Eine unbarmherzig ausgeleuchtete große Halle, Zoom auf trippelnde Turnschuhe, die mit dramatisch nachhallenden Schritten in Richtung Korb laufen, als ginge es um Leben und Tod: öffentliche Probeübung für das nächste Spiel des Basketballclubs „Phoenix Hagen“. Sport-Dokumentarfilme erleben seit Jahren eine bemerkenswerte Renaissance. Nach Pepe Dan

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren