Regilaul - Lieder aus der Luft

Dokumentarfilm | Schweiz 2011 | 104 Minuten

Regie: Ulrike Koch

Veljo Tormis, einer der führenden estnischen Komponisten, betätigt sich als Führer durch einen Dokumentarfilm, der in die magisch-mythische Welt der estnischen Regilauls einführt: Lieder als schleppend und einlullend vorgetragene Rundgesänge, die von Liebe, Tod, Leidenschaft und Sehnsucht handeln und durch Wiederholungen ihre Wirkung erzielen, die tief in der Seele des Volks verwurzelt sind und nach der Erlangung der Selbstständigkeit 1991 eine Renaissance erlebten, da sie auch der Rückbesinnung auf die kulturelle Identität dienen. Ihr Klang verbindet sich im virtuosen Zusammenspiel mit der atemberaubenden Fotografie zu einem faszinierenden poetischen Reigen. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
REGILAUL - LIEDER AUS DER LUFT
Produktionsland
Schweiz
Produktionsjahr
2011
Regie
Ulrike Koch
Buch
Ulrike Koch
Kamera
Pio Corradi
Schnitt
Magdolna Rokob
Länge
104 Minuten
Kinostart
24.11.2011
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.
Genre
Dokumentarfilm
Diskussion
Es gab einmal eine Zeit, da pflegten die Menschen am Feuer zu sitzen, sich Geschichten erzählend und endlose Lieder singend. Sie sangen von ihrer Arbeit, ihrem Leben, ihren Helden, ihrer Liebe, ihren Sehnsüchten. Aber auch von magischen Begebenheiten, Dingen, die sich rational nicht erklären lassen. Solche zum Teil in ihren Inhalten, vor allem aber in ihrer Form, Gestaltung und Tonalität auf uralte Gesangsweisen verweisende Lieder singen auch die Menschen in „Regilaul – Lieder aus der Luft“. In Estland hat die Regisseurin Ulrike Koch, die auch Ethnologin ist, ihren dritten Film gedreht, der sich nahtlos in ihr bisheriges Schaffen einfügt: 1997 entstand „Salzmä

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren