Das Wunder von Kärnten

Drama | Österreich/Deutschland 2011 | 90 Minuten

Regie: Andreas Prochaska

Im Sommer 1998 fällt ein dreijähriges Mädchen in einen Teich. Erst 30 Minuten später wird es gefunden und aus dem Wasser gezogen. Entgegen aller Hoffnungen bringt man das klinisch tote Kind ins Landeskrankenhaus Klagenfurt, wo ein junger Arzt die Nacht über um sein Leben ringt und das "Wunder" Wirklichkeit werden lässt. Bewegendes (Fernseh-)Drama, das unaufdringlich mit medizinischen Fragestellungen und ethischen Bedenken konfrontiert und dabei Haltungen und Verantwortlichkeiten skizziert, ohne zum trockenen Thesenfilm zu geraten. Der Film klärt nichts grundsätzlich, erzählt aber nachdrücklich davon, wie kostbar das Leben ist und wie leicht es zerstört werden kann. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
DAS WUNDER VON KÄRNTEN
Produktionsland
Österreich/Deutschland
Produktionsjahr
2011
Regie
Andreas Prochaska
Buch
Christoph Silber · Thorsten Wettcke
Kamera
Thomas Kienast
Musik
Matthias Weber
Schnitt
Daniel Prochaska
Darsteller
Ken Duken (Dr. Markus Höchstmann) · Julia Koschitz (Dr. Lydia Martischek) · Jürgen Maurer (Dr. Thomas Wenninger) · Gerti Drassl (Karin Breitner) · Gerhard Liebmann (Georg Breitner)
Länge
90 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Drama
Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren