Die Unsichtbare

Drama | Deutschland 2011 | 113 Minuten

Regie: Christian Schwochow

Eine unsichere Schauspielschülerin bekommt von ihrem Regisseur die Hauptrolle in einem Stück übertragen, wobei der Vamp, den sie spielen soll, ihrer wahren Person denkbar unähnlich ist. Der Regisseur fordert ihr eine rückhaltlose Verschmelzung mit ihrer Bühnen-Persona ab, was für die junge Frau zur psychischen Tour de Force wird, die auch ihr Privatleben verändert. Drama im Theatermilieu, das von einem eindrucksvollen Ensemble, vor allem der hervorragenden Hauptdarstellerin sowie einer stimmigen atmosphärischen Bildsprache lebt. Die Handlung ist dagegen weniger originell, und das Bestreben, die Hauptfigur psychologisch auszuerklären, lässt viel an Spannung verpuffen. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2011
Regie
Christian Schwochow
Buch
Heide Schwochow · Christian Schwochow
Kamera
Frank Lamm
Musik
Can Erdogan
Schnitt
Jens Klüber
Darsteller
Stine Fischer Christensen (Josephine Lorentz) · Ulrich Noethen (Kaspar Friedmann) · Dagmar Manzel (Susanne Lorentz) · Christina Drechsler (Jule Lorentz) · Ronald Zehrfeld (Joachim)
Länge
113 Minuten
Kinostart
09.02.2012
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama

Heimkino

Verleih DVD
Ascot Elite (16:9, 2.35:1, DD5.1 dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Als „Kinder des Lichts“ werden die Schüler einer Schauspielklasse zu Beginn des Films bezeichnet. Die Bühne, auf der sie sich kurz vor dem Intendanten-Treffen versammelt haben, ist jedoch nur spärlich beleuchtet und erlaubt keinen räumlichen Überblick. Kontraste wie diese sind, zumindest visuell, das vorherrschende Motiv in Christian Schwochows Drama „Die Unsichtbare“: Dunkelheit, Unübersichtlichkeit, schummriges Licht und auf der anderen Seite der Spot, der eine Figur aus der Unsichtbarkeit herauslöst, wie auch das begehrte „innere Licht“, das ein Gesicht erst richtig zum Leuchten bringt. Dunkel, eng und mitunter bedrückend klaustrophobisch sind auch die atmosphärisch souverän inszenierten Handlungsorte des Films: die Katakomben des Theaters, die Probebühne, die Wohnung des Regisseurs Friedmann, der mit den Studenten an einer Inszenierung des Stüc

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren