The Music Never Stopped

- | USA 2011 | 105 Minuten

Regie: Jim Kohlberg

Ein junger Mann hat aufgrund eines Hirntumors sein Kurzzeitgedächtnis verloren und lässt sich nur noch mit der Musik der späten 1960er-Jahre aus seinem katatonischen Zustand herauslocken - mit Songs, mit denen seine letzten verbliebenen Erinnerungen assoziiert sind. Um Zugang zu ihrem Sohn finden, müssen sich seine Eltern auf die Musik einlassen, die sie einst von ihm entzweite. Dramatisierung eines Essays von Oliver Sacks, die ihre Figuren auf bloße Repräsentanten ihrer Ära reduziert und sich zudem in sentimentalen Effekten verliert. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
THE MUSIC NEVER STOPPED
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2011
Regie
Jim Kohlberg
Buch
Gwyn Lurie · Gary Marks
Kamera
Stephen Kazmierski
Musik
Paul Cantelon
Schnitt
Keith Reamer
Darsteller
J.K. Simmons (Henry Sawyer) · Lou Taylor Pucci (Gabriel Sawyer) · Cara Seymour (Helen Sawyer) · Julia Ormond (Dr. Dianne Daly) · Mia Maestro (Celia)
Länge
105 Minuten
Kinostart
29.03.2012
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.

Heimkino

Die Extras der BD umfassen u.a. einen Audiokommentar des Regisseurs sowie ein Feature mit im Film nicht verwendeten Szenen.

Verleih DVD
Universum (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Universum (16:9, 2.35:1, dts-HDMA engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Vom 25. bis 31. März 1969 lümmelte sich der frisch vermählte John Lennon mit seiner Frau Yoko Ono in einem Bett im Amsterdamer Hilton, um der Weltöffentlichkeit sein so genanntes Bed-in als Protest gegen den Vietnam-Krieg zu verkaufen. Der Protagonist von „The Music Never Stopped“ leidet ebenfalls unter Realitätsverlust, kann allerdings ein ärztliches Attest vorweisen: Ein Hirntumor hat Gabriel Sawyer seines Kurzzeitgedächtnisses beraubt, sodass er sich an alles, was in seinem Leben nach 1970 passiert ist, nicht erinnern kann. Er vegetiert in einem Dämmerzustand vor sich hin und nimmt von seiner Umwelt kaum Notiz, es sei denn, man spielt ihm ein Musikstück aus den späten 1960er-Jahren vor, zum Beispiel „All You Need

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren