Nathalie küsst

Komödie | Frankreich 2011 | 110 (24 B./sec.)/105 (25 B./sec.) Minuten

Regie: David Foenkinos

Eine schöne junge Frau verliert durch einen Autounfall ihren geliebten Mann. Die Trauer lässt sie lange nicht los, bis ein spontaner Kuss, den sie einem Kollegen gibt, eine neue Liebe verheißt, auch wenn der wenig attraktive Schwede und die elegante Französin kaum unterschiedlicher sein könnten. Der Film löst das Drama in einer temporeichen, von nuanciert aufspielenden Darstellern getragenen Komödie auf, die zwar in der Verteilung der Geschlechterrollen ausgesprochen bieder bleibt, aber durch die sorgfältige Inszenierung dennoch überzeugt. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
LA DÉLICATESSE
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
2011
Regie
David Foenkinos · Stéphane Foenkinos
Buch
David Foenkinos
Kamera
Rémy Chevrin
Musik
Emilie Simon
Schnitt
Virginie Bruant
Darsteller
Audrey Tautou (Nathalie) · François Damiens (Markus) · Bruno Todeschini (Charles) · Mélanie Bernier (Chloé) · Joséphine de Meaux (Sophie)
Länge
110 (24 B./sec.)/105 (25 B./sec.) Minuten
Kinostart
12.04.2012
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Komödie | Drama | Literaturverfilmung
Diskussion
Nathalie ist die perfekte Frau zum Verlieben. Sie ist weder zu gewöhnlich noch zu ausgeflippt – wie der Aprikosensaft, den sie sich eines Tages in einem kleinen Pariser Café bestellt. Um François am Nebentisch ist es sofort geschehen, und er spricht sie an. Jung, gut aussehend und ausgelassen nehmen die beiden fortan eine Stufe nach der anderen in Richtung große Liebe: Verlobung, Hochzeit, Spaß im Bett und im Alltag. Nach ungefähr einer halben Stunde heiterer Momentaufnahmen ist es geschafft: Das Publikum ist ebenfalls ganz verliebt in dieses Pärchen, zumal Audrey Tautou Nathalie spielt. Gut zehn Jahre nach „Die fabelhafte Welt der Amélie“ (fd 34 999), in dem sie mit rehäugiger Niedlichkeit die Herzen eroberte, ist sie schön wie eh und je. Doch das Publikum wird langsam ungeduldig: So viel Glück ohne Haken ist schließlich langweilig, und das weiß

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren