Our Idiot Brother

Tragikomödie | USA 2011 | 90 Minuten

Regie: Jesse Peretz

Nach einem Knastaufenthalt sucht ein Spät-Hippie und Bio-Bauer, der der Welt mit kindlicher Gutgläubigkeit und Gutmütigkeit begegnet, Unterschlupf bei seiner Familie und beginnt eine Odyssee durch die Gästequartiere seiner drei Schwestern. Dabei wirbelt er deren Familien-, Berufs- und Liebesleben durcheinander und bringt ihre Lebenslügen zum Einsturz. Warmherzige Tragikomödie um einen "reinen Narren", die verschiedene Lebensentwürfe auf ihre Schwachpunkte abklopft und dabei weniger auf laute Gags als auf einfühlsame Charakterzeichnungen setzt. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
OUR IDIOT BROTHER
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2011
Regie
Jesse Peretz
Buch
Evgenia Peretz · David Schisgall
Kamera
Yaron Orbach
Musik
Eric D. Johnson · Nathan Larson
Schnitt
Jacob Craycroft · Andrew Mondshein
Darsteller
Paul Rudd (Ned) · Elizabeth Banks (Miranda) · Zooey Deschanel (Natalie) · Emily Mortimer (Liz) · Steve Coogan (Dylan)
Länge
90 Minuten
Kinostart
17.05.2012
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.
Genre
Tragikomödie
Diskussion
Welch ein Idiot, möchte man ausrufen, wenn sich Bio-Bauer Ned Rochlin von einem Polizisten überreden lässt, diesem ein Tütchen Gras zu verkaufen – und daraufhin prompt verhaftet wird. Ned hereinzulegen ist kein Kunststück, denn der Spät-Hippie begegnet der Welt mit der Vertrauensseligkeit eines Kindes. Nach der Sache mit dem Gras ist es mit dem idyllischen Leben auf einer winzigen Bio-Farm erst einmal vorbei: Ned landet im Knast. Seiner Gutmütigkeit tut die allerdings keinen Abbruch; wegen guter Führung wird er vorzeitig entlassen. Seine Freundin Janet hat ihn in der Zwischenzeit durch einen anderen ersetzt und weist ihm unsanft die Tür, was Ned nicht zuletzt deshalb schmerzt, weil er seinen geliebten Hund Willie Nelson zurücklassen muss. Notgedrungen sucht er bei seiner Mutter Ilen

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren