Laut und leise ist die Liebe

Frauenfilm | DDR 1971/72 | 67 Minuten

Regie: Helmut Dziuba

Eine 28jährige Frau mit zwei Kindern überprüft die Möglichkeit einer erneuten Verbindung mit ihrem geschiedenen Mann. Sie muss feststellen, dass trotz vorhandener Zuneigung die Gegensätze zu groß sind. Das liegt vor allen Dingen an ihrer unterschiedlichen Auffassung von der Rolle des anderen in der Ehe und der Familie. Ein thematisch interessanter Film, der jedoch nicht genügend Tiefe entwickelt und auch formal unausgereift ist. Zudem blieb nach dramaturgisch bedingten Kürzungen und Umstellungen nur ein Torso übrig. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
DDR
Produktionsjahr
1971/72
Regie
Helmut Dziuba
Buch
Helmut Dziuba
Kamera
Hans-Jürgen Sasse
Musik
Karl-Ernst Sasse
Schnitt
Bärbel Weigel
Darsteller
Margot Busse (Helga Baumann) · Werner Tietze (Baumann) · Alfred Müller (Fritz Hempel) · Irma Münch (Tante Magda) · Dieter Franke (Parteisekr. Wolter)
Länge
67 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Frauenfilm

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren