Das Hochzeitsvideo

Komödie | Deutschland 2012 | 86 Minuten

Regie: Sönke Wortmann

Die Hochzeit eines Paares mit unterschiedlichem familiären Hintergrund, inszeniert als (Handy- bzw. Videokamera-)Fake-Doku von diversen Gästen, vor allem vom besten Freund des Bräutigams sowie der Schwester der Braut. Rund um die Feier entfalten sich allerlei Turbulenzen. Mit einer an US-Hochzeitskomödien orientierten Mischung aus Slapstick, Situationskomik und Wortwitz will der Film aus der Fallhöhe zwischen Erwartungen und Wirklichkeit Funken schlagen. Dies gelingt ihm nur ansatzweise, weil die multiperspektivische Machart den Figuren zu wenig Profil verleiht und Identifikationen unterbindet. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2012
Regie
Sönke Wortmann
Buch
Gernot Gricksch
Kamera
Maher Maleh · Christian Datum
Schnitt
Martin Wolf
Darsteller
Lisa Bitter (Pia) · Marian Kindermann (Sebastian) · Martin Aselmann (Daniel) · Lucie Heinze (Despair) · Stefan Ruppe (Fabian)
Länge
86 Minuten
Kinostart
10.05.2012
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Komödie
Diskussion
Es ist dieser eine Tag, der der schönste im Leben sein soll und es doch so oft nicht ist: der Hochzeitstag mit all seinem mythischen Ballast, den Ritualen und Verheißungen. Eine dankbare Projektionsfläche mit vorprogrammierter Fallhöhe: Bei den hohen Ansprüchen geht immer irgendetwas schief, was ausreichend Stoff für ein ganzes Genre bietet. Hochzeitskomödien sind meist sehr erfolgreich und kommen in der Regel aus Hollywood. „Hochzeitsvideo“ von Sönke Wortmann ist der Versuch, das Genre in einer Art Rundumschlag ins Deutsche zu übersetzen. Und eine Komödie, die an Wortmanns Zeit vor Mega-Vehikeln wie „Die Päpstin“ (fd 39 554) oder den Fußball-Filmen „Das Wunder von Bern“ (fd 36 169) und „Deutschland. Ein Sommermärchen“ (fd 37 834) anzuknüpfen scheint. Seine ersten Filme waren unbe

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren