Damaskus, voller Erinnerungen

Dokumentarfilm | Frankreich 2012 | 62 Minuten

Regie: Marie Seurat

Nach Jahrzehnten im französischen Exil kehrt die Filmautorin in ihre syrische Heimat zurück, um ein Haus zu erwerben und dort ihren Lebensabend zu verbringen. Ihre Eindrücke legt sie in Briefen an ihren Mann dar, der vor 30 Jahren im Libanon entführt und ermordet wurde. Der sehr persönliche dokumentarische Film lässt Erinnerungen an die Kindheit der Autorin aufscheinen, die durch den familiären Zwiespalt zwischen Okzident und Orient geprägt war. Zudem spiegelt er die Liebe zum verstorbenen Ehemann und lässt ebenso die Geschichte Syriens Revue passieren.

Filmdaten

Originaltitel
DAMAS, AU PERIL DU SOUVENIR
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
2012
Regie
Marie Seurat
Buch
Marie Seurat · Jacques Fieschi
Länge
62 Minuten
Kinostart
-
Genre
Dokumentarfilm

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren