Men in Black 3

Komödie | USA 2012 | 106 (24 B./sec.)/102 (25 B./sec.) Minuten

Regie: Barry Sonnenfeld

Dritter Teil der "Men in Black"-Reihe, in der die Agenten der gleichnamigen Spezialbehörde dafür sorgen, dass das Zusammenleben der Menschen mit unerkannt unter ihnen lebenden außerirdischen Einwanderern friedlich bleibt. Diesmal muss Agent J seinen Partner Agent K durch eine Zeitreise in die 1960er-Jahre retten, um dessen Eliminierung durch ein Alien rückgängig zu machen und nebenbei auch die Welt vor einer außerirdischen Invasion zu bewahren. Eine ausgesprochen originelle Weiterführung des Franchise, die nicht nur mit dem charismatischen Buddy-Duo, sondern auch mit liebevoll gestalteten Nebenfiguren, einer witzigen Hommage an die "Sixties" und atemberaubenden 3D-Effekten perfekt unterhält. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
MEN IN BLACK III
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2012
Regie
Barry Sonnenfeld
Buch
Etan Cohen · David Koepp · Jeff Nathanson · Michael Soccio
Kamera
Bill Pope
Musik
Danny Elfman
Schnitt
Wayne Wahrman · Don Zimmerman
Darsteller
Will Smith (Agent J) · Tommy Lee Jones (Agent K) · Josh Brolin (junger Agent K) · Emma Thompson (O) · Alice Eve (junge Agentin O)
Länge
106 (24 B./sec.)/102 (25 B./sec.) Minuten
Kinostart
24.05.2012
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Komödie | Science-Fiction

Heimkino

Erhältlich als DVD, 2D BD und 2D/3D BD. Die Standardausgabe (DVD & BD) enthält keine erwähnenswerten Extras. Die BD enthält neben den üblichen, zumeist werbelastigen und oberflächlichen "Making of"-Features u.a. die Feature "Szenenanalyse" (17 Min.) und "Entstehungsszenen" (18 Min.), die sich detaillierter mit dem Entstehungsprozess einzelner Szenen beschäftigen.

Verleih DVD
Sony (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Sony (16:9, 1.85:1, dts-HDMA engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Die Aliens: Das sind seit Beginn der „Men in Black“-Reihe im Jahr 1997 nicht mehr die „Anderen“. Sie sind längst unter uns und großteils so gut integriert, dass man sie gar nicht bemerkt. Diese Prämisse liefert nicht nur eine stichhaltige Erklärung für allerlei Kuriositäten, die einem rätselhaft waren, solange man nicht um ihren extraterrestrischen Ursprung wusste – wie etwa Supermodels. Sie ist auch die Steilvorlage für einen irrwitzigen Kommentar zum Thema „Migration“ und „Multikulti“, der Thilo Sarrazins schlimmste Befürchtungen bestätigt und zugleich widerlegt. Die Angst ums Aussterben nicht nur der Deutschen, sondern gleich aller Menschen mag angesichts der sinistren Pläne des bogloditischen Superschurken Boris the Animal, der den Männern in Schwarz im dritten Teil der Serie das Leben schwer macht, mehr als berechtigt sein; der einzige Schutz besteht allerdings nicht in der Abgrenz

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren