Marieke und die Männer

Drama | Belgien/Deutschland 2010 | 82 (24 B./sec.)/79 (25 B./sec.) Minuten

Regie: Sophie Schoukens

Eine junge Frau versucht, mit obsessiven sexuellen Affären mit wesentlich älteren Männern die Leerstelle zu füllen, die ihr in ihrer Kindheit verstorbener Vater hinterlassen hat. Die Rückkehr eines alten Freunds des Vaters führt zur Auseinandersetzung mit Verlorenem und Verdrängtem. Das Drama buchstabiert allzu schematisch psychoanalytische Motive durch und kann als individuelles Schicksal nicht gefangen nehmen. Während die Sexualität der Protagonistin inhaltlich zum Symptom einer zwanghaften Störung reduziert wird, bleibt deren Darstellung dem Sujet gänzlich unangemessen. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
MARIEKE, MARIEKE
Produktionsland
Belgien/Deutschland
Produktionsjahr
2010
Regie
Sophie Schoukens
Buch
Sophie Schoukens
Kamera
Alain Marcoen
Musik
Jef Mercelis
Schnitt
Peter Woditsch
Darsteller
Hande Kodja (Marieke) · Jan Decleir (Jacoby) · Barbara Sarafian (Jeanne) · Caroline Berliner (Anna) · Philippe Van Kessel (Harry)
Länge
82 (24 B.
sec.)
79 (25 B.
sec.) Minuten
Kinostart
21.06.2012
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama

Diskussion
An ihren früh verstorbenen Vater hat Marieke nur wenig Erinnerung, eine fragmentarische, dafür umso intensivere emotionale Erfahrung aber hat sich tief in ihr eingeprägt: eine feste, innige Umarmung. Diese Geborgenheit auslösende Körperlichkeit sucht die junge Frau in ihren sexuellen Kontakten immer wieder neu zu reaktivieren. Sie schläft mit sehr viel älteren Männern, die schlichtweg zu betagt sind für ungestümen Sex. Trotz häufig wechselnder Partner haben ihre sexuellen Begegnungen etwas stereotypes, richtet sich ihr Begehren doch ausschließlich auf die Wiederholung dieser „Urerfahrung“. Anschließend fotografiert sie die Körper der Männer – zerstückelt sie sozusagen in unzählige Einzelteile. Das Fragment fungiert als zentrales, symbolisch überfrachtetes Motiv. Ebenso wie die Masse an Fotografien von Arm- und Beinteilen, unkonturierten Körp

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren