Holidays by the Sea

Komödie | Frankreich 2011 | 76 Minuten

Regie: Pascal Rabaté

Urlauber unterschiedlichster Wesensart reisen mit ihren Eigenheiten und Schrullen im Gepäck ans Meer. Fast alle befinden sich in Liebesbeziehungen, für die die Ferien zum romantischen Höhepunkt oder zur Zerreißprobe werden. Eine Komödie, die mit Übertreibung, Slapstick und schwarzem Humor aus alltäglichen Typen tragikomische Gestalten macht und liebevoll menschlichen Schwächen in der Tradition von Jacques Tatis "Die Ferien des Monsieur Hulot" nachspürt. Dabei setzt sie weniger auf Dialoge als auf ein ausdrucksstarkes Sounddesign, auf das Schauspiel sowie eine pointierte Inszenierung der Figuren im Bildraum. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
NI À VENDRE NI À LOUER
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
2011
Regie
Pascal Rabaté
Buch
Pascal Rabaté
Kamera
Benoît Chamaillard
Musik
Alain Pewzner
Schnitt
Jean-François Elie
Darsteller
Jacques Gamblin (Monsieur Drachensteiger) · Maria de Medeiros (Madame Halskette) · François Damiens (Monsieur Erdbeere) · François Morel (Zeltmann) · Dominique Pinon (Wohnwagenmann)
Länge
76 Minuten
Kinostart
05.07.2012
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.
Genre
Komödie

Diskussion
Ein winziges Auto, ein beschaulicher Strandort an der französischen Atlantikküste und ein paar kleine Leute: Die Szenerie erinnert nicht nur an „Die Ferien des Monsieur Hulot“ (fd 24 596), sie wirkt, als ob Jacques Tatis ungelenker Protagonist gleich um die Ecke böge. Mit „Holidays by the Sea“ hat sich Pascal Rabaté einen Traum erfüllt: Pures Kino wollte der vor allem als Comic-Zeichner bekannte Regisseur in seinem dritten Spielfilm (u.a. „Les petits Ruisseaux“, 2010) schaffen und hauptsächlich mit audiovisuellen Mitteln erzählen, wie es Tati in seinen „Hulot“-Filmen tat. Mit deren Ästhetik und Humor vor Augen schickt Rabaté nun seine Urlauberkolonne Richtung Meer. Die Hommage beginnt bereits auf dem Hinweg – und auch die zeitgenössi

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren