Mary & Johnny

Literaturverfilmung | Schweiz 2011 | 77 Minuten

Regie: Samuel Schwarz

Zwei jugendliche Liebende kommen sich am Tag des Fußball-WM-Finales 2010 in Johannesburg während einer sommerlichen Feiernacht in Zürich abhanden und schlittern in ihr Unglück. Vorzüglich gespielter Erstlingsfilm als frisch entstaubte Adaption des Theaterstücks "Kasimir und Karoline" (1929) von Ödön von Horváth. Trotz seines improvisiert wirkenden Charakters weist er einen ausgeprägten Stilwillen in Bildgestaltung und Dialogen auf. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
MARY & JOHNNY
Produktionsland
Schweiz
Produktionsjahr
2011
Regie
Samuel Schwarz · Julian M. Grünthal
Buch
Samuel Schwarz
Kamera
Quinn Reimann
Musik
Michael Sauter
Schnitt
Rolf Lang
Darsteller
Nadine Vinzens (Mary) · Philippe Graber (Johnny) · Nils Althaus (Hostetter) · Andrea Zogg (Rauch) · Jaap Achterberg (Vandenbrenk)
Länge
77 Minuten
Kinostart
05.07.2012
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Literaturverfilmung

Diskussion
Ein frecher, schmutziger, kluger, schneller Rummel(platz)-Film; eine Mordgeschichte aus Zürich. Gedreht mit unglaublich agiler Kamera, spielend in einer einzigen Sommernacht: Sonntag, 11. Juli 2010. Es ist der Tag des WM-Finales, in Johannesburg spielt Holland gegen Spanien Null zu Eins. Zürich feiert. An der Langstraße, Zürichs Rotlicht-Viertel, wird am Caliente-Festival Samba und Salsa getanzt. Im Seebecken brodelt das Zürich-Fest: Kneipen, Buden, Lunapark bestimmen den Feierrhythmus, gegen Mitternacht gibt es ein Feuerwerk. Festlaune ist in „Mary & Johnny“ denn auch angesagt. Dennoch ist der erste Film von Samuel Schwarz und Julian

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren