- | USA 2011 | 119 (24 B./sec.)/115 (25 B./sec.) Minuten

Regie: Bruce Robinson

Ein US-amerikanischer Journalist tritt im Puerto Rico der 1960er-Jahre eine Stelle bei einer Tageszeitung an, wobei seine literarischen Ambitionen den Verlockungen des Alkohols und des schnellen Geldes zum Opfer fallen. Die Verfilmung eines autobiografischen Romans von Hunter S. Thompson erweist sich als brave Nacherzählung, die sich in hübschen Bildern erschöpft und vor allem nostalgisch der Ära huldigt, in der die Buchvorlage spielt. Die literarische Entwicklung des Autors wird mehr behauptet als glaubhaft vermittelt. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
RUM DIARY
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2011
Regie
Bruce Robinson
Buch
Bruce Robinson
Kamera
Dariusz Wolski
Schnitt
Carol Littleton
Darsteller
Johnny Depp (Paul Kemp) · Aaron Eckhart (Sanderson) · Michael Rispoli (Sala) · Amber Heard (Chenault) · Richard Jenkins (Lotterman)
Länge
119 (24 B./sec.)/115 (25 B./sec.) Minuten
Kinostart
02.08.2012
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.

Heimkino

Die Extras umfassen u.a.zehn kurze und eher unerhebliche Interviews (41 Min.).

Verleih DVD
Universum (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Universum (16:9, 1.85:1, dts-HDMA engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Mit Aufnahmen eines roten Doppeldeckers, der zum Klang von „Volare“, gesungen von Dean Martin, durch Wolkenberge gleitet, lullt Bruce Robinson den Zuschauer ein – um ihn dann mit einer Großaufnahme von Johnny Depps blutunterlaufenem Auge aus dem Höhenflug des Rauschs in den Abgrund der Katerstimmung zu stürzen. Doch die Dialektik des Eröffnungssequenz weckt falsche Erwartungen: „Rum Diary“ ist kein hartes Säufer-Drama, das Lust und Leiden exzessiven Alkoholkonsums illustriert, sondern ein Nostalgie-trunkener Ausflug ins Puerto Rico der frühen 1960er-Jahre, als Journalisten noch Helden spielen durften und Trunkenheit an der Tastatur als Kavaliersdelikt durchging. „Rum Diary“ basiert auf dem autobiografisch gefärbten Roman von Hunter S. Thompson, dem bekennenden Drogenkonsumenten und Pop-Li

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren