Atomic Age

- | Frankreich 2011 | 66 (24 B./sec.)/64 (25 B./sec.) Minuten

Regie: Héléna Klotz

Die Odyssee zweier junger Männer ins Pariser Nachtleben, inszeniert als Stimmungsbild jugendlicher Befindlichkeiten zwischen der Suche nach Kontakt und ständiger Abgrenzung. Obwohl es immer wieder um extreme Stimmungsumschwünge der jungen Protagonisten geht, entfaltet sich der Film als poetisch-traumgleiches Gleiten, getragen vom fließenden Zusammenspiel von Klängen, Bildern und Licht, das impressionistisch die Gefühlslagen der Figuren charakterisiert. (O.m.d.U.) - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
L' ÂGE ATOMIQUE
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
2011
Regie
Héléna Klotz
Buch
Héléna Klotz
Kamera
Hélène Louvart
Musik
Ulysse Klotz
Schnitt
Cristóbal Frenández · Marion Monnier
Darsteller
Eliott Paquet (Victor) · Dominik Wojcik (Rainer) · Niels Schneider (Theo) · Mathilde Bisson (Cécilia) · Clémence Boisnard (Rose)
Länge
66 (24 B./sec.)/64 (25 B./sec.) Minuten
Kinostart
16.08.2012
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. den Kurzfilm "Carnaval" (11 Min.).

Verleih DVD
Pro-Fun (16:9, 1.78:1, DD5.1 frz.)
DVD kaufen
Diskussion
Auf einen Blick, der Anziehung signalisiert, folgt ein abruptes „Hau ab“, auf ein Lächeln folgt eine Ohrfeige und auf kurze Intensitäten ein leeres Gefühl sowie bittere Tränen. „Atomic Age“ erzählt vom mitunter gewaltsamen Umkippen von Situationen, Stimmungen und emotionalen Befindlichkeiten, und doch ist der Film ein einziges Gleiten. Schon als Victor und Rainer mit dem Zug in das Pariser Nachtleben aufbrechen, wirken die beiden jugendlichen Vorstadtmelancholiker, als schwebten sie in einer weltabgewandten Kapsel ins Nichts; selbst der Eiffelturm, der irgendwann in der Ferne auftaucht, zeigt sich plötzlich als ein fremdartiges Gestirn. Zwar tun Victor und Rainer nichts anderes als das, was unzählige Jugendliche auf der Welt ebenfalls tun: Red Bull mi

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren