Magic Mike

- | USA 2012 | 111 Minuten

Regie: Steven Soderbergh

Ein junger Mann, der sein Geld als Stripper verdient, verliebt sich in die Schwester eines Kollegen. Er verspricht dieser, auf ihren Bruder aufzupassen, kann aber nicht verhindern, dass der auf die schiefe Bahn gerät. Durchaus unterhaltsamer Film über Sex als Geschäft, der den Umgang mit Rollenbildern sowie die Abwärtsspirale aus schweren Drogen und leichtem Sex thematisiert; die Konturierung der Figuren bleibt freilich zu sehr an der schönen Oberfläche, um wirklich Provozierendes an den Tag zu legen. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
MAGIC MIKE
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2012
Regie
Steven Soderbergh
Buch
Reid Carolin
Kamera
Peter Andrews
Musik
Jack Ryner · Martin Blasick
Schnitt
Mary Ann Bernard
Darsteller
Channing Tatum (Mike) · Alex Pettyfer (Adam) · Matthew McConaughey (Dallas) · Cody Horn (Brooke) · Olivia Munn (Joanna)
Länge
111 Minuten
Kinostart
16.08.2012
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.

Heimkino

Verleih DVD
Concorde/Eurovideo (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Concorde/EuroVideo (16:9, 2.35:1, dts-HDMA engl./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Steven Soderbergh hat ein Herz für verrufene Berufsgruppen. Nach zahlreichen Heist-Komödien mit Gaunern und Gegen-Gaunern nimmt er sich nun eines Erwerbszweigs an, der auch nach Geldscheinen lechzt – nur werden diese hier meist einzeln in den Slip gesteckt, nicht säckeweise aus dem Tresor gemaust. Die Rede ist vom Striptease. Und während Soderbergh in „Haywire“ (fd 40 932) eine schlagkräftige Frau aufs männlich dominierte Feld der kampfsportgestählten Action schickte, sind es nun die Jungs, die sich im traditionell mehr von Frauen ausgeübten Gewerbe der körperlichen Zurschaustellung verdingen. Denken Zuschauerinnen hierzulande an männliche Striptease-Tänzer, dann kommen höchstens die „Chippendales“ ins Gedächtnis: Von Öl und Sonnenstudio-Bräune glänzende, grotesk muskelbepackte Körper, darüber langes Haar. Im angelsächsischen Raum ist die männliche Variante des Striptease dagegen als Bestandteil von sogenannten

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto

Kommentieren