Resident Evil: Retribution

Action | Großbritannien/Deutschland/USA 2011 | 96 (24 B./sec.)/92 (25 B./sec.) Minuten

Regie: Paul W.S. Anderson

Weiterführung der "Resident Evil"-Filmreihe um eine Frau, die in einer postapokalyptischen Welt gegen Zombies kämpft, welche durch ein von einem Konzern gezüchtetes Virus entstanden sind. Sie findet sich in einer geheimen Anlage des Konzerns wieder, in der sie mehr über ihre eigene Vergangenheit herausfindet und der Kampf um die Zukunft der Menschheit neue Wendungen nimmt. Die immergleichen, mit Zeitlupe arbeitenden Kampfsequenzen können die dünne Handlung nicht kaschieren, deren Figuren keinerlei Profil gewinnen. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
RESIDENT EVIL: RETRIBUTION
Produktionsland
Großbritannien/Deutschland/USA
Produktionsjahr
2011
Regie
Paul W.S. Anderson
Buch
Paul W.S. Anderson
Kamera
Glen MacPherson
Musik
tomandandy
Schnitt
Niven Howie
Darsteller
Milla Jovovich (Alice) · Michelle Rodriguez (Rain Ocampo) · Kevin Durand (Barry Burton) · Sienna Guillory (Jill Valentine) · Oded Fehr (Carlos Olivera)
Länge
96 (24 B./sec.)/92 (25 B./sec.) Minuten
Kinostart
20.09.2012
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Action | Science-Fiction | Horror
Diskussion
Vor zehn Jahren brach Milla Jovovich auf, um als Alice in der „Resident Evil“-Reihe in artistischen, in Zeitlupe gefilmten Kampfsequenzen Zombies und anderen Finsterlingen Saures zu geben. Die narrative Unterfütterung solcher Keilereien spielte mit steigender Zahl der Fortsetzungen eine immer geringere Rolle. Zu Beginn dieses Teils befindet sich Alice nun nahe jenem Schiff, auf das es sie am Ende von „Resident Evil: Afterlife 3D“ (fd 40 090) verschlug. Sie schwimmt im Meer, und in einer langen, rückwärts gespulten Sequenz sieht man, wie das Schiff von Hubschraubern und Landetruppen angegriffen wird. Die Erschossenen k

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren