Das Bourne Vermächtnis

4K UHD. | USA 2012 | 135 (24 B./sec.)/130 (25 B./sec.) Minuten

Regie: Tony Gilroy

Nach dem "Bourne"-Skandal will die CIA das geheime Programm liquidieren und alle gezüchteten Super-Agenten töten. Einer von ihnen versichert sich aber der Hilfe einer beteiligten Wissenschaftlerin und flieht mit ihr nach Manila, wo er ein Virus vermutet, mit dem er seine Kräfte für alle Zeiten in seine DNA festschreiben würde. Rasanter Actionthriller um Verrat, Verschwörung und verlorene Identität als solide Genre-Unterhaltung, wobei das Verschwörungsszenario als moralisch entgleisende Kombination ökonomisch-institutioneller Strukturen und technischer Möglichkeiten beschrieben wird. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
THE BOURNE LEGACY
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2012
Regie
Tony Gilroy
Buch
Tony Gilroy · Dan Gilroy
Kamera
Robert Elswit
Musik
James Newton Howard
Schnitt
John Gilroy
Darsteller
Jeremy Renner (Aaron Cross) · Rachel Weisz (Dr. Marta Shearing) · Edward Norton (Ret. Colonel Eric Byer) · Stacy Keach (Ret. Admiral Mark Turso) · Oscar Isaac (Outcome #3)
Länge
135 (24 B./sec.)/130 (25 B./sec.) Minuten
Kinostart
13.09.2012
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
4K UHD. | Thriller

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. einen eher technischen Audiokommentar des Regisseurs, des Co-Autors Dan Gilroy, des Cutters, des Kameramanns, des Aufnahmeleiters Dan Bradley und des Produktionsdesigners Kevin Thompson. Ebenso enthalten sind ein Feature mit sechs im Film nicht enthaltenen Sequenzen sowie eine Reihe von Kurzfeatures zu Teilaspekten des Films.

Verleih DVD
Universal (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Universal (16:9, 2.35:1, dts engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Die Superhelden-Fantasie, neben der normalen Identität plötzlich ein zweites, übermenschlich starkes Ich in sich zu entdecken, war in der „Bourne“-Trilogie (fd 35 603/36 722/38 291) Traum und Albtraum zugleich: Einerseits huldigten die Filme der Lust an der Überlegenheit ihres Helden, andererseits entpuppten sich die Kampfkünste von Anfang an als problematisch. Der von Matt Damon gespielte „Normalo“ wird von seiner Identität als Superagent regelrecht heimgesucht; sie vertreibt ihn aus seiner bürgerlichen Existenz wie aus dem Paradies und stürzt ihn in eine Welt dubioser Macht- und Gewaltstrukturen, die den Erdball wie ein unsichtbares Spinnennetz umspannen. Bournes Figur ist damit weniger eine Großmannsfantasie als vielmehr ein Paranoia-Ventil. Im Spin-off „Das Bourne Vermächtnis“ nimmt Jeremy Renner als Aaron Cross, ein

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren