Lena Fauch und die Tochter des Amokläufers

- | Deutschland 2011 | 90 Minuten

Regie: Kai Wessel

Nach dem Tod ihres Mannes gibt eine evangelische Pfarrerin ihre Gemeinde auf. Als ihr Mentor, ein Polizeiseelsorger, erkrankt, willigt sie ein, ihn zu vertreten. Ihr erster Einsatz konfrontiert sie mit einem Amoklauf, bei dem die Tochter des Täters schwer verletzt wird. Die Seelsorgerin will der Verletzten helfen, zumal sie das Gefühl hat, dass die Polizei die wahren Hintergründe des Amoklaufs vertuscht. Überfrachteter (Fernseh-)Krimi, in dem alles hoch emotional und dramatisch abläuft. Weil statt einer Kommissarin eine Seelsorgerin "ermittelt", geht es nicht nur um falsches und richtiges Handeln im Sinn des Gesetzes, sondern um das Seelenheil schlechthin, um Fragen von Schuld und Sühne im Sinne christlicher Wertvorstellungen, die eher plakativ als differenziert angegangen werden. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2011
Regie
Kai Wessel
Buch
Olaf Kraemer
Kamera
Christian Rein
Musik
Ralf Wienrich · Eckart Gadow
Schnitt
Tina Freitag
Darsteller
Veronica Ferres (Lena Fauch) · Markus Boysen (Benedikt Kuda) · Jörg Gudzuhn (Bader) · Werner Wölbern (Rüdiger Trauenwolf) · Ludwig Blochberger (Max Trautenwolf)
Länge
90 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren