Dokumentarfilm | Schweiz 2012 | 90 Minuten

Regie: Manuel von Stürler

Zwei Wanderhirten, ein älterer Mann und eine junge Frau, treiben eine Schafherde über Monate hinweg durch die verschneite Westschweiz, um die Tiere ihrer Bestimmung zuzuführen - dem Schlachthof. Ein stilvoller Dokumentarfilm mit beeindruckenden Winterimpressionen, dessen Protagonisten jedoch fremd bleiben. Auch die Gründe für ihren Beruf und ihre Motivation werden nur wenig ausgeleuchtet. (TV-Titel: "Hirtenwinter") - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
WINTERNOMADEN | HIVER NOMADE
Produktionsland
Schweiz
Produktionsjahr
2012
Regie
Manuel von Stürler
Buch
Claude Muret · Manuel von Stürler
Kamera
Camille Cottagnoud
Musik
Olivia Pedroli
Schnitt
Karine Sudan
Länge
90 Minuten
Kinostart
20.12.2012
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Dokumentarfilm

Heimkino

Verleih DVD
Neue Visionen (16:9, 1.85:1, DD5.1 frz.)
Verleih Blu-ray
Neue Visionen (16:9, 1.85:1, DD5.1 frz.)
DVD kaufen

Diskussion

Carole und Pascal stehen harte Wochen bevor. Sie treiben eine beachtliche Schafherde quer durch die Westschweiz und haben am Ende ihres Weges rund 400 Kilometer zurückgelegt, wenn sie die Frühjahrslämmer nach der winterlichen Wanderung ihrer eigentlichen Bestimmung zuführen: der Schlachtung fürs Weihnachts- oder Neujahrs-Festmahl.

Manuel von Stürlers Film präsentiert eine archaisch anmutende Weltperspektive, in der Hunde, Esel und natürlich die Schafe zum Alltag gehören, und er stellt zwei Menschen vor, die Wind und Wetter trotzen, um ihrer Aufgabe gerecht zu werden. Die Hirten übernachten trotz bitterer Kälte zumeist unter freiem Himmel, sind noch vor den Tieren auf den Beinen und scheuen keine Mühen, um sie zu den spärlichen Weidegründ

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren