Komödie | Deutschland 2012 | 122 (24 B./sec.)/117 (25 B./Sec.) Minuten

Regie: Til Schweiger

Fortsetzung der Erfolgskomödie "Kokowääh" (2010), in der die Berliner Patchwork-Familie Nachwuchs und damit einen ganzen Berg neuer Alltagsprobleme bekommt. Henry geht in seinem neuen Job als Filmproduzent auf, Katharina hadert mit ihrer Rolle als Hausfrau und zieht aus, Magdalena verliebt sich, und ihr Kuckucksvater Tristan zieht vorübergehend in die Familien-WG ein. Die weitgehend überraschungslos abgespulte Komödie gibt sich "romantisch", wird aber mit Klischees und schlechter Pop-Musik regelrecht zugekleistert. Alle (Schein-)Konflikte lösen sich in sepiafarbenem Wohlgefallen auf, während unreflektiert sexistisch-rassistische Anzüglichkeiten abgespult werden. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2012
Regie
Til Schweiger
Buch
Béla Jarzyk · Til Schweiger
Kamera
Adrian Cranage · Erik Lee Steingroever
Musik
Dirk Reichardt · Martin Todsharow
Schnitt
Constantin von Seld · Til Schweiger
Darsteller
Til Schweiger (Henry) · Emma Schweiger (Magdalena) · Samuel Finzi (Tristan) · Jasmin Gerat (Katharina) · Matthias Schweighöfer (Matthias)
Länge
122 (24 B./sec.)/117 (25 B./Sec.) Minuten
Kinostart
07.02.2013
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Komödie

Heimkino

Verleih DVD
Warner (16:9, 2.35:1, DD5.1 dt.)
Verleih Blu-ray
Warner (16:9, 2.35:1, dts-HDMA dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Wenn man es sich so leicht wie Til Schweiger machen würde, stünde hier nur die alte Kritik zu „Kokowääh“ (fd 40 312). Was insofern aber ungerecht wäre, als Emma Schweiger, die Darstellerin des Kuckuckskindes Magdalena, dort zu Recht als augenrollende Nervensäge beschrieben worden war, sich in der uninspirierten Fortsetzung nun aber als einer der wenigen Aktivposten erweist. Was auch damit zusammenhängt, dass die Leistungen der übrigen Darsteller wie Samuel Finzi oder Jasmin Gerat ziemlich unterirdisch ist. Zum Inhalt: Henry, der Drehbuchautor, hat sich mit seiner überraschenden Vaterrollen insofern arrangiert, als er mittlerweile sogar skandinavische Schlafkonzepte für Neunjährige abrufen kann. Aber weil der Drehbuchautor inzwischen auch noch als Filmproduzent tätig ist, der die Verfilmung seines eigenen Drehbuchs plant, fehlen ihm Zeit und Muße, um Katharina die nötige Aufmerksamkeit zu schenken. Die kümmert sich derweil zwar hingebungsvoll um Haushalt, Emma und das Baby Louis, hadert als moderne Fr

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren