Drama | Spanien/Frankreich 2012 | 104 Minuten

Regie: Pablo Berger

Carmen, Tochter eines spanischen Stierkämpfers, wächst bei ihrer Großmutter auf. Als diese stirbt, zieht sie aufs väterliche Gut, wo sie von der Stiefmutter misshandelt wird. Nach dem Tod des Vaters reißt die inzwischen im Stierkampf bewanderte junge Frau aus und schließt sich einer siebenköpfigen Liliputaner-Gruppe an. Aberwitzige Verfilmung des „Schneewittchen“-Stoffs, angesiedelt im Spanien der 1930er-Jahre, konzipiert als Stummfilm mit Tönen und Klängen. Der herrlich groteske, brillant fotografierte Film kommt der Vorlage erstaunlich nah, ist dabei doch sehr frei und lässt die Titelheldin im somnambulen Gift-Apfel-Delirium enden. Unhappy und makaber, huldigt er der Frühzeit des Kinos und ist doch ganz unverkennbar ein Produkt der heutigen Zeit. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
BLANCANIEVES
Produktionsland
Spanien/Frankreich
Produktionsjahr
2012
Regie
Pablo Berger
Buch
Pablo Berger
Kamera
Kiko de la Rica
Musik
Alfonso Vilallonga
Schnitt
Fernando Franco
Darsteller
Maribel Verdú (Encarna) · Angela Molina (Doña Concha) · Daniel Giménez Cacho (Antonio Villalta) · Inma Cuesta (Carmen de Triana) · Macarena García (Carmen)
Länge
104 Minuten
Kinostart
28.11.2013
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Drama | Liebesfilm | Märchenfilm | Stummfilm

Heimkino

Verleih DVD
Eye See Movies (AV Visionen)
Verleih Blu-ray
Eye See Movies (AV Visionen)
DVD kaufen

Diskussion
Sevilla an einem sommerlichen Sonntag Ende 1920er-Jahre: Ein Mann, sechs Stiere. Die Arena tobt; sie jubelt Antonio Villalta, dem König der Toreros, zu. Dieser verbeugt sich, stolz und elegant, lächelt der schwangeren Carmen zu. Prächtig ist dieser Moment des Triumphes, gigantisch der Schrecken, der folgt, weil Villalta den letzten Stier eine halbe Sekunde zu lange aus den Augen verliert. Spektakulär Tragisches geschieht zu Beginn von „Blancanieves“, dem nach „Die Torremolinos Homevideos“ (fd 38 309) zweiten Kinospielfilm von Pablo Berger. Schwarz-weiß und „stumm“ (ohne gesprochene Dialoge,

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren