Safe Haven - Wie ein Licht in der Nacht

Melodram | USA 2012 | 115 Minuten

Regie: Lasse Hallström

Eine junge Frau flüchtet von Boston nach Southport, North Carolina, wo sie einen Job als Kellnerin findet und einen netten Witwer mit zwei Kindern kennenlernt. Doch dann holt sie ihre Vergangenheit in Gestalt eines obsessiven Polizisten ein. Missglückte Mischung aus Thriller und Melodram nach einem Bestseller von Nicolas Sparks, die zunächst mit künstlich aufgebauter Spannung auf eine falsche Fährte führt, um dann mit einem actionbetonten Showdown das Happy End hinauszuzögern. Störend wirken überdies die holzschnittartigen Charaktere und die vielen Handlungsklischees. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
SAFE HAVEN
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2012
Regie
Lasse Hallström
Buch
Leslie Bohem · Dana Stevens
Kamera
Terry Stacey
Musik
Deborah Lurie
Schnitt
Andrew Mondshein
Darsteller
Josh Duhamel (Alex Wheatley) · Julianne Hough (Katie Feldmann) · Cobie Smulders (Jo) · David Lyons (Kevin Tierney) · Mimi Kirkland (Lexi Wheatley)
Länge
115 Minuten
Kinostart
07.03.2013
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Melodram | Thriller | Literaturverfilmung

Heimkino

Die Extras enthalten u.a. ein Feature mit im Film nicht verwendeten Szenen, inklusive eines alternativen Filmendes (9 Min.).

Verleih DVD
Senator/Universum (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Senator/Universum (16:9, 2.35:1, dts-HDMA engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Die Verfilmungen der Bestseller von Nicolas Sparks bilden schon fast so etwas wie ein eigenes Genre innerhalb des Kinomelodrams. Von „Nur mit Dir“ bis „Message in a Bottle“ geht es bei Sparks stets um die alles überwindende Kraft der Liebe, um Schicksal und Bestimmung, um schöne Menschen mit seelischen Wunden, eine intakte Natur als Fluchtpunkt oder Sehnsuchtsort und um die Wechselfälle des Lebens, die in ein märchenhaftes Happy End münden. Dieses Zuviel an dramatischer Wucht und romantischen Gefühlen muss bei der Übertragung auf die große Leinwand nicht zwangsläufig scheitern. Zumindest „Message in the Bottle“ funktioniert als altmodisches Schauspiel

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren