Unsere Mütter, unsere Väter (2012)

Drama | Deutschland/Österreich 2012 | 270 (90 & 90 & 90) Minuten

Regie: Philipp Kadelbach

Mehr oder minder naiv ziehen im Sommer 1941 fünf miteinander befreundete junge Menschen, drei Männer und zwei Frauen, mit der trügerischen Gewissheit in den Krieg, sie seien Weihnachten schon wieder beisammen. Doch die Prophezeiung des Jüngsten, dass der Krieg nur das Schlechteste in ihnen zu Tage bringen würde, bewahrheitet sich in den folgenden knapp vier Jahren. Die Illusion eines gewinnbaren, zugleich die Würde bewahrenden Kriegs erweist sich als fatal. Eindrucksvoll inszeniertes und gespieltes (Fernseh-)Drama, das glaubwürdig die Grundstruktur der moralischen und historischen Implikationen aus dem Antikriegsfilm-Klassiker "Im Westen nichts Neues" übernimmt. Vom Schnitt über die Kamera, von der Filmmusik bis zu exzellenten Darstellerleistungen überzeugt das eindrücklich nachwirkende Epos. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
UNSERE MÜTTER, UNSERE VÄTER
Produktionsland
Deutschland/Österreich
Produktionsjahr
2012
Regie
Philipp Kadelbach
Buch
Stefan Kolditz
Kamera
David Slama
Musik
Fabian Römer
Schnitt
Bernd Schlegel · Carsten Eder
Darsteller
Volker Bruch (Wilhelm Winter) · Tom Schilling (Friedhelm Winter) · Katharina Schüttler (Greta) · Ludwig Trepte (Viktor Goldstein) · Miriam Stein (Charlotte)
Länge
270 (90 & 90 & 90) Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Drama | Historienfilm | Kriegsfilm

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. einen informativen Audiokommentar des Regisseurs, des Produzenten Benjamin Benedict, des Drehbuchautors Stefan, der Dramaturgin Carolin Haasis und des Redakteurs Thorsten Ritsch. Des Weiteren sind enthalten: die für das ZDF produzierte Dokutainment-Feature "Eine andere Zeit" (43 Min.) und "Ein anderes Land" (45 Min.), die sich mit der historischen Aufarbeitung des Themas des Mehrteilers beschäftigen.

Verleih DVD
Studio Hamburg (16:9, 1.78:1, DD5.1 dt.)
Verleih Blu-ray
Studio Hamburg (16:9, 1.78:1, DD5.1 dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Die sogenannte „Aufarbeitung“ der deutschen Vergangenheit, wie sie im deutschen Kino und TV dominiert, ist in der Regel geprägt vom didaktischen Reenactment oder vom Herzschmerz-Melodram. Das Meisterstück „Unsere Mütter, unsere Väter“ ist von ande

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren