Mein Vater, seine Freunde und das ganz schnelle Geld

- | Deutschland 2012 | 90 Minuten

Regie: Max Färberböck

Die heile Welt einer süddeutschen Kleinstadtidylle wird für eine Familie jäh zerstört, als der Vater eines jungen Bankangestellten sein hart erspartes Geld bei einem Schweizer Kollegen des Sohns verspekuliert. Als beide in die Schweiz fahren, um Klarheit zu bekommen, eskaliert die Lage. Auf der Rückreise nach Deutschland haben sie den entführten Banker im Gepäck. Routinierte (Fernseh-)Komödie, die chronische Finanzturbulenzen goutierbar macht. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2012
Regie
Max Färberböck
Buch
Max Färberböck · Ulrich Limmer
Kamera
Klaus Eichhammer
Musik
Martin Probst
Schnitt
Nicola Undritz
Darsteller
Uwe Ochsenknecht (Reto Pauly) · Gabriel Raab (Bernie Atzberger) · Sigi Zimmerschied (Heinrich Atzberger) · Ulla Geiger (Frau Schwägerl) · Christiane Blumhoff (Elfie Atzberger)
Länge
90 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren