Verwundete Erde

- | Frankreich/Ukraine/Polen/Deutschland 2011 | 108 (24 B./sec.)/104 (25 B./sec.) Minuten

Regie: Michale Boganim

Idyllische Szenen aus der Gegend um Tschernobyl, einen Tag vor der Reaktorkatastrophe am 27. April 1986. 20 Jahre später erinnern sich ein Junge und eine Frau an die untergegangene Welt. Beider Leben ist an das Unglück und die Atomruine gebunden. Ein pittoresker, sich in melodramatischem Kitsch ergehender Debütfilm, der die Figuren als Vehikel für einen degoutanten Voyeurismus des Grauens missbraucht. Überdies wirkt der Film in zentralen Aspekten wie eine Kompilation anderer Filme, in denen die Katastrophe wesentlich ernsthafter thematisiert wurde. (O.m.d.U.) - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
LA TERRE OUTRAGÉE | ZNIEWAZONA ZIEMIA
Produktionsland
Frankreich/Ukraine/Polen/Deutschland
Produktionsjahr
2011
Regie
Michale Boganim
Buch
Michale Boganim
Kamera
Antoine Héberlé · Giorgos Arvanitis
Musik
Leszek Mozdzer
Schnitt
Hervé de Luze · Thierry Derocles · Anne Weil
Darsteller
Olga Kurylenko (Anya) · Andrzej Chyra (Alexei) · Ilya Iosifov (Valeri mit 16) · Sergei Strelnikov (Dmitri) · Vyacheslav Slanko (Nikolai)
Länge
108 (24 B.
sec.)
104 (25 B.
sec.) Minuten
Kinostart
02.05.2013
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.

Heimkino

Verleih DVD
farbfilm (16:9, 1.78:1, DD5.1 frz. & russ./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Ein Junge pflanzt ein Apfelbäumchen am grünen Ufer des Flusses; eine Frau wird von ihrem Geliebten den Strom entlang gerudert. Die Sonne scheint; der Junge liebt seinen Vater, und die bildhübsche Frau im geblümten Sommerkleid ihren zukünftigen Ehemann. Der folgende Tag ist ihr Hochzeitstag, gefeiert wird am Ufer des Pripyat. Es ist der 26. April 1986. Das Spielfilmdebüt der israelischen Regisseurin Michale Boganim setzt einen Tag vor der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl ein. Zwei Abschiedsbriefe begleiten die lichtdurchfluteten Bilder der frühsommerlichen Idylle: Der Junge und die Frau erinnern sich an eine untergegangene Welt, die sie nicht loslässt. Boganim, die gemeinsam mit Anne Weil auch

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren