Irène (2009)

Filmessay | Frankreich 2009 | 81 Minuten

Regie: Alain Cavalier

Irène hieß die Lebensgefährtin des Filmregisseurs Alain Cavalier (geb. 1931), die bei einem Autounfall starb. Anlässlich des Tods seiner Mutter erinnert sich Cavalier an seine Tagebücher aus der Zeit, als Irène noch lebte. Mit einer schlichten Handkamera als Zeuge beginnt er, aus den Büchern zu lesen, und lässt den Zuschauer an seiner Vergangenheit teilhaben. Diese ist nicht nur durch Frauen geprägt, sondern ein wildes, filmtheoretisch verbrämtes und philosophisches Sendungsbewusstsein. Ein sehr persönlicher, tief bewegender Essay-Film. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
IRÈNE
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
2009
Regie
Alain Cavalier
Buch
Alain Cavalier
Kamera
Alain Cavalier
Länge
81 Minuten
Kinostart
-
Pädagogische Empfehlung
- Sehenswert ab 16.
Genre
Filmessay

Diskussion
Kommentar verfassen

Kommentieren