Draußen ist Sommer

Drama | Schweiz/Deutschland 2012 | 96 Minuten

Regie: Friederike Jehn

Erst vor wenigen Wochen ist ein Ehepaar mit seinen drei Kindern aus Berlin in die Schweiz gezogen. Aber hinter der heilen Fassade des großen Hauses mit acht Zimmern sind die Spuren des Verfalls nicht zu übersehen: Die Ehe ist zerrüttet. Selbst wenn sich die Eltern kurzfristig versöhnen, fallen sie schnell wieder in Zank und Sprachlosigkeit zurück; auch der 14-jährigen Tochter gelingt es nicht, die Familie zu retten. Sensibel und eindringlich erzählt der Film vom Scheitern eines Neubeginns, wobei das Haus zur Burg, zum Bunker wird. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
DRAUSSEN IST SOMMER
Produktionsland
Schweiz/Deutschland
Produktionsjahr
2012
Regie
Friederike Jehn
Buch
Lara Schützsack · Friederike Jehn
Kamera
Sten Mende
Musik
Diego Baldenweg
Schnitt
Isabel Meier
Darsteller
Nicolette Krebitz (Anna) · Wolfram Koch (Joachim) · Audrey von Scheele (Miss Sophie) · Nalu Walder (Bubi) · Philippe Graber (Hannes)
Länge
96 Minuten
Kinostart
24.10.2013
Fsk
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama
Diskussion
Draußen ist Sommer. Draußen scheint die Sonne. Draußen sind die Menschen fröhlich, etwa im Freibad zwischen den Sprungtürmen und blau gekachelten Becken. Nur im eigenen Haus sieht es ganz anders aus, und das liegt nicht am Wetter. Wanda (Maria Dragus) sitzt mit ihren Eltern an einem Tisch: „Joachim, würdest du Anna bitte fragen, wie es ihr geht!“ – „Wie geht es dir, Anna?“ – „Du musst jetzt wunderbar sagen!“ – „Wunderbar.“ – „Und jetzt müsst ihr euch küssen.“ Aber auch mit solchen Brachialmethoden gelingt es der 14-Jährigen nicht, das Eis zwischen ihren Eltern zu brechen. Erst vor wenigen Wochen ist die Familie aus Berlin in die

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren