Venus im Pelz (2013)

Drama | Frankreich/Polen 2013 | 96 Minuten

Regie: Roman Polanski

Eine Schauspielerin spricht in einem Theater bei einem Autor für die weibliche Hauptrolle in seiner Bühnenadaption des Romans „Venus im Pelz“ vor. Die rätselhafte Frau verwickelt den Mann in ein intellektuelles und erotisches Spiel. Die Verfilmung eines Zwei-Personen-Stücks verdichtet sich unter Roman Polanskis eleganter Regie zu einem facettenreichen, vorzüglich gespielten Mikrodrama um Dominanz und (männliche) Obsessionen. Besetzung und Inszenierung lassen den Film dabei als ausgesprochen persönliche Auseinandersetzung mit dem eigenen Leben und Werk des Regisseurs erscheinen. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
LA VÉNUS À LA FOURRURE
Produktionsland
Frankreich/Polen
Produktionsjahr
2013
Regie
Roman Polanski
Buch
Roman Polanski · David Ives
Kamera
Pawel Edelman
Musik
Alexandre Desplat
Schnitt
Hervé de Luze · Margot Meynier
Darsteller
Emmanuelle Seigner (Vanda) · Mathieu Amalric (Thomas)
Länge
96 Minuten
Kinostart
21.11.2013
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Drama | Komödie | Liebesfilm
Diskussion
Im deutschen Stummfilm hat man den Kammerspielfilm mit drei bis vier Protagonisten erfunden. Wenn es noch weniger werden, landet man schnell bei Robinson Crusoe oder dem alten Mann mit Meer. Dazwischen gibt es noch eine sehr anspruchsvolle Kategorie, die man Mikrodrama nennen könnte. Etwa Louis Malles „Mein Essen mit André“ (fd 23 272), zwei Freunde und ein Abendessen. Roberto Rossellinis „La voce umana“ (fd 10 915), eine Frau und ein Telefon. Manoel de Oliveiras „Belle toujours“ (fd 38 570), eine Frau, ihr ehemaliger Geliebter und ein Abendessen. Marguerite Durasʼ „Der Lastwagen“ (1977), ein falscher Lastwagenfahrer und eine richtige Schriftstellerin. Oder manche Filme von Jean-Marie Straub mit zwei Sprechern und einem Text. Polanskis „Venus im Pelz“ gehört hierher: ein Autor (Mathieu Amalric), eine Schauspielerin (Emmanuelle Seigner) und ein leeres Theater. Der Autor, er nennt sich bescheiden Adapteur, hat den gleichnamigen Roman von Sacher-Masoch für die Bühne bearbeitet. Für die Rolle der Wanda sucht er

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren