Dokumentarfilm | Österreich 2012 | 85 Minuten

Regie: Aleksey Igudesman

Höchst vergnüglich und unerhört lehrreich bringt der Filmemacher und Musiker Aleksey Igudesman Dokumentarisches und Fiktionales derart subversiv gegeneinander in Stellung, dass alles, was ist, gleichzeitig „Lüge“ und „Wahrheit“ ist. „Noseland“ dokumentiert einen kunstvoll-doppelbödigen filmischen „Anschlag“ auf ein Klassik-Festival im sommerlichen Dubrovnik, der alle Vorurteile gegen diese Musik und ihre Musiker gerade dadurch unterläuft, dass er sie forciert zu bestätigen versucht. Auf diese Weise erweist sich der Film als intellektueller Husarenstreich. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
NOSELAND
Produktionsland
Österreich
Produktionsjahr
2012
Regie
Aleksey Igudesman
Buch
Aleksey Igudesman · Sebastian Leitner
Kamera
Sebastian Leitner
Musik
Aleksey Igudesman · Richard Dubugnon · Giya Kancheli
Schnitt
Sebastian Leitner
Darsteller
John Malkovich (John Malkovich) · Roger Moore (Roger Moore) · Julian Rachlin (Julian Rachlin) · Aleksey Igudesman (Aleksey Igudesman) · Pavel Vernikov (Pavel Vernikov)
Länge
85 Minuten
Kinostart
12.06.2014
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Dokumentarfilm

Heimkino

Verleih DVD
Indigo (16:9, 1.78:1, DD5.1 dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Immer wieder dieser Blick des Filmemachers Aleksey Igudesman in die Kamera: mal verstört, mal verständnislos, mal augenzwinkernd verschmitzt. Die Pointe steht skandalös im Raum, jetzt muss sie noch ein paar Sekunden wirken. „Hast du gerade John Malkovich beleidigt?“ – „Hast du gerade meine Mutter beleidigt?“ Der Stargeiger Julian Rachlin, der sich gemeinsam mit Igudesman das Material anschaut, aus dem „Noseland“ werden wird, ist etwas irritiert. Schließlich ist Igudesman nicht nur Filmemacher, sondern selbst Musiker und zudem, nach eigener Aussage, Rachlins ältester Freund. Igudesman wiegelt ab. Er habe mit Rachlins Mutter über dessen Faszination für Nasen sprechen wollen. Was liegt da näher, wenn die Mutter „Miss Piggy“ ähnelt, als sie genau darauf aufmerksam zu machen? Oder? Aber sie sei eine starke Frau und komme bestimmt drüb

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren